einen Moment bitte ...

STRABAG baut weiteren Abschnitt des Akalla-Tunnels für den Stockholmer Autobahnring

18.12.2017

STRABAG Sverige AB, eine Tochter des Baukonzerns STRABAG SE, hat von der schwedischen Transportbehörde Trafikverket einen weiteren Auftrag im Volumen von rd. € 45 Mio. zum Bau des Autobahntunnels Akalla erhalten.

Der Tunnel ist Teil des „Stockholm Bypass“: ein Autobahnring rund um die schwedische Hauptstadt und aktuell das größte Straßen- und Tunnelbauprojekt des Landes. Der Auftrag beinhaltet die Errichtung von zwei parallelen Tunnelröhren inklusive Fahrbahn mit einer Gesamtlänge von etwa 2,5 km (2 x 1,23 km) im traditionellen Bohr- und Sprengvortrieb sowie die notwendigen Einrichtungen für Elektrik, Wasser und Abwasser. Der Fels wird zusätzlich durch Injektion stabilisiert. Die Bauarbeiten sollen im Januar 2018 beginnen; die Fertigstellung ist für Juni 2021 geplant.

„Wir freuen uns und fühlen uns geehrt, dass wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit der schwedischen Transportbehörde in dem wichtigen Projekt ‘Stockholm Bypass’ fortsetzen dürfen“, erklärt Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der STRABAG SE. Der „Stockholm Bypass“ entsteht im Nordwesten der Stadt als insgesamt 21 km lange, sechsspurige Autobahnumfahrung „E4“. Das Gesamtprojekt im Wert von rd. € 3,1 Mrd. soll im Jahr 2025 fertiggestellt werden.

Weltweit im Tunnelbau aktiv

Über ihre Tochter ZÜBLIN Scandinavia AB baut STRABAG derzeit bereits einen weiteren Streckenabschnitt des Teilprojekts Akalla für den „Stockholm Bypass“. Zudem wurden in Schweden u.a. bereits die Verkehrsprojekte „Northern Link“, „City Line“ in Stockholm sowie der Marieholmstunnel in Göteborg realisiert. In skandinavischen Nachbarländern ist STRABAG beim Ulriken Tunnel in Norwegen und beim neuen Metro-Cityring um die dänische Hauptstadt Kopenhagen im Tunnelbau aktiv.

Weitere News und Artikel

Kontakt

STRABAG SE Konzernkommunikation

Donau-City-Str. 9

1220 Wien

Österreich

Telefon:

+43 1 22422 1067

Fax:

+43 1 22422 1177

E-Mail:

pr@strabag.com

Internet:

Zur Webseite