2. Internationales DWA-Symposium zur Wasserwirtschaft auf der WASSER BERLIN 2009

27.03.2009

Im Rahmen der WASSER BERLIN 2009 veranstaltet die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) vom 30. März bis 2. April 2009 ihr zweites Internationales DWA-Symposium zur Wasserwirtschaft (www.wasserberlin.dwa.de). Das zweizügige Kongressprogramm enthält zahlreiche Einzelveranstaltungen zu allen aktuellen Themen der Wasserwirtschaft. Ergänzt wird das Programm durch das Länderforum im Forumsbereich in Halle 6.2. Wichtige Programmpunkte des Symposiums stellen die Fachveranstaltungen "Grenzübergreifendes Wassermanagement – gemeinsam erfolgreich" und "Flussgebietsmanagement in Europa und Deutschland" am 30. März bzw. 31. März 2009 dar. Die "Grenzüberschreitenden Gewässer" waren in diesem Jahr das Motto des Weltwassertages am 22. März.

Grenzübergreifendes Wassermanagement – gemeinsam erfolgreich

Am Nachmittag des 30. März 2009 sieht das Konferenzprogramm den Themenblock "Grenzübergreifendes Wassermanagement – Gemeinsam erfolgreich" vor. Zwei Übersichtsvorträge beschreiben das UN-Wasser-Dekadenprogramm zur Kapazitätsentwicklung und die institutionelle Kapazitätsentwicklung für Organisationen zum Schutz grenzüberschreitender Gewässer. Diese Erkenntnisse werden anschließend anhand von Fallstudien verschiedener Flussgebiete (Red River/Vietnam, Nil/Afrika und Guarani-Grundwasserlei­ter/Brasilien) vertieft. 

Flussgebietsmanagement in Europa und Deutschland

Der 31. März 2009 steht dann ganz im Zeichen des Flussgebietsmanagements in Europa und Deutschland. Zehn Vorträge – unter anderem zum Gewässerzustand, der Nutzung bestehender Organisationsstrukturen, der Öffentlichkeitsbeteiligung, der Gewässerpflege und Gewässerentwicklung, der Nutzung der Strahlwirkung sowie den Systemen der Entscheidungsunterstützung – stellen den aktuellen Stand der Diskussion dar. 

Wasserwirtschaftssymposium mit breitem Themenspektrum

Das zweite Internationale Symposium zur Wasserwirtschaft bietet weiterhin Fachveranstaltungen zu folgenden Themen an:
  • Klimaveränderungen und deren Auswirkung auf die Wasserwirtschaft – Herausforderungen und Lösungen.
  • Bewässerung als Grundlage der Nahrungsmittelproduktion der Zukunft.
  • Erneuerbare Energie in der Wasser- und Abfallwirtschaft.
  • Demografischer Wandel – Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft in Deutschland.
  • Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen – neue rechtliche Grundlagen.
  • Betrieb und Überwachung von Stauanlagen.
  • Praxisrelevante Ergebnisse aus den BMBF-Forschungs­projekten zum Risikomanagement extremer Hochwasserereignisse (RIMAX).

Detaillierte Informationen im "Länderforum"

Im Länderforum stehen vom 30. März bis 3. April 2009 insgesamt elf Foren auf dem Programm, unter anderem: China-Forum, Deutsch-Bulgarisches Fachprogramm, Forum der Zertifizierten Kanalsanierungsberater (ZKS, in Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben), DWA-Forum "Neues Wasserrecht", eine Veranstaltung der German Water Partnership zu grenzüberschreitenden Gewässern, DWA-VBI-Forum, DAAD-Forum zum Thema "Wissenschaft trifft Wasser", GTZ-Jordanien-Forum, eine Veranstaltung mehrerer Institutionen zum Thema "Netzwerke knüpfen" und das IWA/DWA-Forum "Young Water Professionals".

Die Teilnahme am Länderforum ist für alle Messebesucher kostenlos, eine Simultanübersetzung ins Deutsche bzw. Englische wird angeboten. Weitere Informationen und Programm Für die Teilnahme am Symposium kann eine kostengünstige Dauerkarte erworben werden, die einen Zugang zu allen Einzelveranstaltungen gewährleistet. Erstmals wird diese Dauerkarte als übertragbare "Streifenkarte" mit sieben "Streifen" angeboten, die eine gleichzeitige Nutzung durch verschiedene Personen ermöglicht.  

Kontakt:
DWA-Bundesgeschäftsstelle
Barbara Sundermeyer-Kirstein
Theodor-Heuss-Allee 17
53773 Hennef
Tel. (0 22 42) 872-181
Fax (0 22 42) 872-135
E-Mail: kirstein@dwa.de
www.wasserberlin.dwa.de

Weitere News und Artikel

Kontakt

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA)

E-Mail:

info@dwa.de

Internet:

Zur Webseite