"Breeze": Intelligente Druckrohrspülanlage von Jung Pumpen

16.08.2011

Reinigung » Spülverfahren

Steinhagen – Als starke Waffe im Kampf gegen Geruchsprobleme infolge langer Aufenthaltszeiten von Abwasser in einer Druckentwässerung haben sich seit Jahren Druckrohrspülanlagen bewährt. Wie in der Freigefällekanalisation kommt es auch hier zu Fäulnisprozessen infolge von Sauerstoffmangel, die es aufzuhalten gilt. Eine neue Generation von Druckrohrspülanlagen aus dem Hause Jung Pumpen ermöglicht es nun, die optimale Spüldauer und Fließgeschwindigkeit einer Druckleitung individuell herzustellen. Die neuen Anlagen bieten dabei unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten: Das Abwasser kann sowohl im Schacht als auch in der Druckleitung selbst mit Sauerstoff angereichert werden oder die Druckleitung wird mittels Druckluft teilentleert.

Lange Druckleitungen und ein geringer Abwasseranfall sorgen für verlängerte Aufenthaltszeiten des Abwassers im System. Das riecht man, denn fehlender Sauerstoff verursacht schon nach etwa zwei Stunden die Bildung von Schwefelwasserstoff. Hat der zugrunde liegende Fäulnisprozess im Schacht oder in der Leitung erst einmal begonnen, so ist er nicht mehr aufzuhalten. Ziel der modernen Systeme und Steuerungen in der Druckentwässerung ist es deshalb, den Sauerstoffgehalt des Abwassers hochzuhalten und das Abwasser so schnell wie möglich zur Kläranlage bzw. Übergabestelle zu führen. Genau diese Aufgabe erfüllen vielerorts Druckrohrspülanlagen, die nachweislich dabei helfen, beide Ziele zu erreichen.
 
Sie unterstützen in den Sammel- und Transportleitungen das Erreichen der Mindestfließgeschwindigkeit und sorgen bei zu geringer Auslastung des Systems dafür, dass das Abwasser ohne längere Verweildauer weiter befördert wird. Ablagerungen in den Rohrleitungen, ebenso wie Geruchsbelästigungen, werden so zuverlässig vermieden. Für einen besonders effizienten Betrieb sorgt nun eine individuell programmierbare Anlagengeneration aus Steinhagen mit Namen "Breeze".
 
Vor Einsatz einer "Breeze" Druckrohrspülanlage werden die optimale Spüldauer und Fließgeschwindigkeit im Druckentwässerungssystem individuell für jeden Abschnitt der Leitung mit einer speziellen Software berechnet und die "Breeze" Anlage entsprechend programmiert. Die Auslegung der Anlage nach DWA-Richtlinie A 116 wird danach kostenfrei von Jung Pumpen ausgeführt.
 
Patentiertes System
 
Alle "Breeze" Anlagen verfügen über eine patentierte Mikroprozessorsteuerung mit Display und patentierter Software, die dafür sorgt, dass zusätzlich zu den programmierten festen Spülzeiten weitere in Abhängigkeit von der tatsächlichen Abwassermenge automatisch von der Steuerung ausgelöst werden. Für einen Betrieb am Wochenende oder in der Nacht lassen sich Sperrzeiten einstellen, um Belästigungen von Anwohnern durch Kompressorengeräusche zu vermeiden.
 
Die damit absolut individuell programmierte, bedarfsgerechte Spülung sorgt für hohe Effizienz, niedrige Betriebskosten und die dauerhafte Reduzierung von Geruchsemissionen. Die Arbeit von bis zu drei herkömmlichen Druckrohrspülanlagen kann dabei eine einzige "Beeze" Anlage von Jung Pumpen übernehmen. Das reduziert zusätzlich die Investitionskosten für Städte und Gemeinden erheblich.
 
"Breeze PSB" - für eine sichere Pumpensumpfbelüftung
 
Für den Einsatz in Abwassersammelschächten wurde die "Breeze PSB" entwickelt, die den Sauerstoffgehalt des Abwassers auf einem gleichmäßigen Niveau hält. Über einen speziellen Schlauch perlt sie hierfür Luft in das Abwasser im Pumpensumpf, bis das Pumpniveau erreicht ist und die Pumpe das Abwasser durch die Druckleitung weiterfördert. Die Steuerung der "Breeze PSB" sorgt dafür, dass die Anlage besonders energieeffizient arbeitet: Bei großen Abwassermengen pausiert die Anlage, da in diesem Fall nur kurze Standzeiten bis zum nächsten Pumpvorgang entstehen. Bei geringen Abwassermengen hingegen und entsprechend langen Standzeiten wird vom ölfreien Kompressor ständig Luft in das Abwasser gedrückt, um ein "Umkippen" des Wassers und die Entstehung von Gerüchen zu verhindern. Für einen sicheren Betrieb sollte die im Schacht eingesetzte Abwasserpumpe zusätzlich mit einem Spülrohr entlüftet werden.
 
"Breeze SH" - für die Druckrohrbelüftung bei steigendem Verlauf
 
Vor allem für Druckrohrleitungen mit stetig steigendem Verlauf empfiehlt Jung Pumpen den Einsatz einer "Breeze SH" Anlage. Der Kompressor dieser Anlage drückt bis zum Hochpunkt der Rohrleitung Luft in die Drucklei-tung und reichert so das komplette Abwasser mit Sauerstoff an. Um eine stete Sauerstoffkonzentration im Abwasser zu halten, empfiehlt der Hersteller, alle zwei Stunden eine Luftzugabe im Volumen von zehn Prozent des Rohrinhaltes vorzusehen. Je nach Größe des Druckrohres und der zu fördernden Wassermenge bietet Jung Pumpen drei Anlagen dieses Typs mit verschiedenen Förderleistungen an: die "Breeze SH 1", "SH 2" und "SH 3".
 
"Breeze MH" - Druckrohre gezielt spülen
 
Auch zur Pflege von Druckrohren ist es nötig, die Aufenthaltszeiten des Abwassers durch eine gezielte Spülung der Rohre mit hohen Fließgeschwindigkeiten zu reduzieren. So können Ablagerungen sicher gelöst und die Bildung von übel riechendem Schwefelwasserstoff verhindert werden. Dabei ist es besonders wichtig, in jedem Teil des Druckrohrs, auch im größten Querschnitt, die Mindestfließgeschwindigkeit von 0,7 m/s einzuhalten. Dies sichert der Einsatz einer "Breeze MH" Anlage unterstützend zur Pumpe. Die Druckluft wird von ihr direkt eingeblasen und so eine sofortige Teilentleerung der Rohrleitung gewährleistet. Durch eine optimale Standortwahl kann eine "Breeze MH" Anlage mehrere Druckleitungsstränge zu unterschiedlichen Zeiten spülen. Die optimale Spüldauer und Fließgeschwindigkeit werden für jeden Abschnitt der Druckleitung im Einzelfall von einem speziellen Computerprogramm berechnet. Je nach erforderlicher Druckleistung und Abwassermenge ist die "Breeze MH" in sechs verschiedenen Ausführungen lieferbar. Für den Einsatz in der Nähe von Wohngebäuden sind die Modelle "MH 1 S" bis "MH 4 S" mit einer zusätzlichen Schalldämmung erhältlich. Sie senken die Geräuschemission um bis zu 10 dB(A).
 
Alle "Breeze" Druckrohrspülanlagen von Jung Pumpen verfügen über einen besonders kompakten und korrosionsbeständigen Spülblock, in den der Manometer, der Druckschalter, die Anlaufentlastung und der Schalldämpfer integriert sind. Zum Lieferumfang der "Breeze PSB" und "Breeze SH" gehören zusätzlich ein im Leergehäuse montierter, ölfreier Kompressor sowie eine Steuerung im Kunststoffgehäuse. Ebenfalls enthalten sind ein fünf Meter langer Druckschlauch und ein Rückschlagventil. Bei der "Breeze PSB" liegt zusätzlich ein zehn Meter langer Belüftungsschlauch bei. Die "Breeze MH" wird serienmäßig mit einem Kolbenkompressor und mit Schalldämmung, einer Steuerung im Kunststoffgehäuse und Spülblock geliefert, montiert in einer fugenlosen Betonbox. Auch dieses Modell ist mit Druckschlauch und Rückschlagventil ausgestattet. Alle Anlagen enthalten eine Mikroprozesssteuerung.
 
 

 

 

Weitere News und Artikel

Kontakt

Jung Pumpen GmbH

Dr.-Ing. Andreas Kämpf

Industriestrasse 4-6

33803 Steinhagen

Deutschland

Telefon:

(05204) 17-320

Fax:

(05204) 17-133

E-Mail:

andreas.kaempf@jung-pumpen.de

Internet:

Zur Webseite