Deutsch-türkischer Fachaustausch zu Effizienzpotenzialen in der türkischen Wasserwirtschaft

10.05.2012

Im Rahmen des 2. Turkish-German Water Partnership-Days im April 2012 in Istanbul diskutierten 230 Experten aus Wirtschaft und Politik Herausforderungen und Marktpotenziale in der kommunalen und industriellen Wasserwirtschaft in der Türkei und die Chancen der Zusammenarbeit.

Die gemeinsam mit dem türkischen Ministerium für Umwelt und Städtebau sowie dem türkischen Städte- und Gemeindebund (TBB) von German Water Partnership (GWP) organsierte Veranstaltung richtete sich inhaltlich an den Bedürfnissen der türkischen Wasserwirtschaft aus. In fachspezifischen Workshops und Vorträgen zu den jeweiligen Themenschwerpunkten wurden die aktuellen und langfristigen Anforderungen hinsichtlich einer nachhaltigen Entwicklung der türkischen Wasserwirtschaft identifiziert, Lösungsansätze diskutiert und weiterführende Kooperationen initiiert.
 
Dr. Helge Wendenburg, Abteilungsleiter Wasser und Abfall des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), betonte die führende Rolle Deutschlands als Exporteur in der Wasserwirtschaft mit einem weltweiten Marktanteil von rund 10%. Die Türkei ist dabei ein wichtiger Exportmarkt, besonders vor dem Hintergrund, dass der Investitionsbedarf der Türkei zur Umsetzung des gemeinschaftlichen Umweltrechts bis 2023 auf rund 60 Mrd. Euro geschätzt wird.
 
Stefan Girod, Geschäftsführer von GWP, bekräftigte die Unterstützung der türkischen Wasserwirtschaft durch GWP und die GWP-Mitglieder mittels Know-how und Technologietransfer entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Von der Wasserversorgung, über die Abwasserbehandlung und Wasserverwertung bis hin zur Umsetzung eines geeigneten Konzeptes für die Erhebung von kostendeckenden Abwassergebühren. Außerdem soll die intensive Kooperation durch ein mit dem TBB geplantes Memorandum of Unterstanding weiter gefestigt werden. Mehmet Keleş, stellvertretender Generalsekretär des TBB, unterstrich die Notwendigkeit einer Effizienzsteigerung der regionalen Wasserwirtschaft und begrüßte den kontinuierlichen Informations- und Erfahrungsaustausch mit GWP.
 
Deutsche und türkische Teilnehmer aus der Wirtschaft, den Ministerien, Universitäten und Verbänden, der Finanzbranche sowie zahlreiche Vertreter von Wasserversorgungsunternehmen nutzen die Gelegenheit Kontakte zu vertiefen und Geschäftsanbahnungen zu initiieren.

Weitere News und Artikel

Kontakt

German Water Partnership

Christine von Lonski

Reinhardtstraße 32

10117 Berlin

Deutschland

Telefon:

+49 (0) 30 / 300199-1221

Fax:

+49 (0) 30 / 300199-3220

E-Mail:

lonski@germanwaterpartnership.de

Internet:

Zur Webseite