FBS-Mitgliederversammlung verabschiedet neue Konzepte: Marketingaktivitäten in Europa geplant

09.12.2008

Am 30. Oktober fand in Frankfurt am Main die diesjährige Ordentliche Mitgliederversammlung der Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V. (FBS) statt. Dabei waren sich die Mitglieder in einer Hinsicht einig: Das erste Jahr unter dem neuen 1. Vorsitzenden Dipl.-Wirtschaftsingenieur Jürgen Röser – er übernahm das Amt von Gert Bellinghausen, der als Ehrenmitglied an der Versammlung teilgenommen hat – hat hervorragend geklappt. Auch in puncto der zukünftigen gemeinsamen Ziele herrschte zwischen den Verantwortlichen der FBS und den Vertretern der Mitgliedsunternehmen Konsens.

Mit flächendeckenden Marketingaktivitäten sollen die Marktanteile für Rohre und Schächte aus Beton und Stahlbeton wieder gefestigt und in den nächsten Jahren sukzessive ausgebaut werden. Gleichzeitig bekommt die Lobbyarbeit der FBS eine europäische Dimension. Erstmalig hat die Fachvereinigung in diesem Jahr an zwei Sitzungen des Bureau International du Béton Manufacturé (BIBM) teilgenommen. Der europäische Verband der Betonfertigteilindustrie bringt Hersteller zusammen, um sich mit geballter Energie für den Rohstoff Beton und gegen die Substitute zu engagieren.

Die Schaffung einer europäischen Plattform ist auch dem FBS-Vorsitzenden Jürgen Röser ein besonderes Anliegen. Röser, der im abgelaufenen Jahr im Rahmen seiner Funktion an vielen branchentypischen Veranstaltungen und Fachtagungen in Deutschland teilgenommen hat, sieht im Schulterschluss 2 der europäischen Hersteller ein hohes Potential, mit dem bei der Entwicklung von Marketingkampagnen viel für das Image des Werkstoffes Beton getan werden kann. Wichtig in diesem Zusammenhang sei jedoch, dass man eine gemeinsame Sprache spreche. Getreu dem Motto "to speak with one voice", müssten alle an einem Strang ziehen, so Röser, der bei seinen Treffen mit den ausländischen Kollegen feststellen konnte, welch großen Stellenwert die hohen deutschen Standards, wie zum Beispiel die FBSQualitätsrichtlinien, genießen. Deshalb kommen auch Marktinstrumente wie "die 12 guten Gründe für FBS-Rohre" gut an. Sie werden jetzt auch international umgesetzt.

Marktbearbeitung intensiviert
Mit Blick auf den deutschen Markt hebt Röser insbesondere den gelungenen Start der FBS-Fachberater hervor, die sich in den Regionen Nordost, Südost, Südwest und Nordwest etabliert haben. Sie arbeiten unter anderem Informationen für die Zielgruppen auf, führen aber auch Schulungen und Präsentationen bei den Mitgliedsunternehmen durch. Bei ihrer Arbeit stehen den Marktbearbeitern schlagkräftige Instrumente in ausreichender Zahl zur Verfügung: "Gute Argumente haben wir genug", stellt FBS-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Wilhelm Niederehe mit Blick auf die Marketingoffensive fest. Er verweist unter anderem auf die FBS-Homepage, auf der Mitglieder und Interessenten unter www.fbsrohre.de rund um die Uhr auf umfangreiches Informationsmaterial zurückgreifen können. Dass hierzu eine intensive technische Facharbeit gehört, versteht sich von selbst. So ist in vielen nationalen und internationalen Normengremien sowie den relevanten DWA-Ausschüssen vertreten, um dort die Interessen der Branche einzubringen.

Gelungenes Konzept
Diese Aktivitäten leisten einen wichtigen Beitrag zur Außendarstellung der Fachvereinigung und ihrer Ziele – auch hierin sind sich Röser und Niederehe einig. In diesem Zusammenhang verweisen beide auch auf den erfolgreichen IFAT-Messeauftritt in München, bei dem sich die Fachvereinigung gemeinsam mit der BetonMarketing Deutschland GmbH auf einem neu gestalteten Messestand präsentierte. Ein Konzept, das für die FBS und ihre Mitgliedsunternehmen aufging – das belegten die hohen Besucherzahlen. Gleichzeitig ein Konzept, das den Weg in die Zukunft weist. Die Marktanteile für Rohre und Schächte aus Beton und Stahlbeton sollen sukzessive ausgebaut werden. Keine leichte Aufgabe – auch das bestätigten die Teilnehmer der Mitgliederversammlung in Frankfurt. In Absprache und Zusammenarbeit mit den Mitgliedsunternehmen und den regionalen Betonmarketinggesellschaften will die FBS durch Veranstaltungen auf hohem fachlichen Niveau noch mehr Auftraggeber, Planer und ausführende Unternehmen von den Vorteilen und der Leistungsstärke des Rohrwerkstoffes Beton überzeugen.


Kontakt:
FBS - Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V.
Schlossallee 10
53179 Bonn
Tel.: 0228-95 45 6-54
Fax: 0228-95 45 6-43
E-Mail: info@fbsrohre.de
Internet: www.fbsrohre.de

Weitere News und Artikel

Kontakt

Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V.

E-Mail:

info@fbsrohre.de

Internet:

Zur Webseite