Grundlagenwissen hilft wirtschaftlicher Erschließung

24.06.2009

DMT setzt seismische Erkundung verstärkt bei Geothermieprojekten ein. Im Auftrag des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik (LIAG) führt die DMT GmbH & Co. KG ab Mitte Juni seismische Messungen im Großraum München durch. Im Zuge des vom Bund geförderten Forschungsprojektes soll der Grundwasserleiter der so genannten "Malm-Gesteinsformation" in 3.000 bis 3.800 Metern Tiefe hoch auflösend und detailliert erforscht werden. Hier kommt natürlich-heißes Wasser mit Temperaturen von über 130 Grad Celsius vor, das kommerziell als Energiequelle genutzt werden kann. Der Malm des Molassebeckens zwischen Donau und Alpen gilt als das bedeutendste Reservoir für geothermische Energie in Mitteleuropa. In Hinsicht auf Wärmebereitstellung und die Erzeugung elektrischen Stroms.

"Mit einem Team von 50 bis 60 Leuten werden wir einen rund 20 Quadratkilometer großen Bereich seismisch erkunden. Um dem wissenschaftlichen Anspruch des Projektes gerecht zu werden, messen wir in einem engen Raster von 300 Metern Abstand", erklärt DMT-Projektleiter Dr. Rüdiger Misiek. Innerhalb dieses Rasters werden alle 30 Meter die seismischen Signale in den Untergrund gegeben und von ca. 2.500 Aufnehmern empfangen. Anhand der Signale, die von den speziellen Vibratorfahrzeugen der DMT in den Boden gesendet werden, und deren "Echos", lassen sich mithilfe eigens entwickelter Computerprogramme dreidimensionale Abbilder der Gesteinsschichten erzeugen. 

Aus der Wissenschaft...
Die Ergebnisse dieser beispielhaften wissenschaftlichen Untersuchung sollen helfen, Nutzungspotenziale von geothermischen Quellen zu optimieren. Sie sollen veröffentlicht und Behörden zugänglich gemacht werden, damit kommerzielle Projekte im Sinne umweltfreundlicher Energie künftig möglichst effizient und wirtschaftlich durchgeführt werden können.

 ...für die Praxis
Beispielsweise in Heidelberg, wo DMT Ende Mai ähnliche Messungen vorgenommen hat. Dort planen die Stadtwerke ein geothermisch betriebenes Kraftwerk. Um Bohrungen zur Erschließung des Thermalwassers möglichst genau setzen zu können, wird DMT auch hier ein Abbild des Untergrundes mithilfe der Seismik erstellen. Das geplante Kraftwerk könnte 5.000 bis 6.000 Haushalte mit CO2-freier Wärme oder Strom versorgen.

"Die tiefe Geothermie gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Mit unseren Leistungen in der Erkundung unterstützen wir erfolgreich sowohl innovative als auch kommerzielle Projekte. Dadurch wird die Planungssicherheit bei der Nutzung von geothermischen Lagerstätten entscheidend erhöht", resümiert Dr. Bodo Lehmann, Leiter des DMT-Geschäftsfeldes Exploration & Geosurvey.

Vibroseismik
Bei der heute üblichen Reflexionsseismik wird die besonders umweltschonende und anpassungsfähige Vibroseis-Technik eingesetzt. Spezielle Vibratorfahrzeuge erzeugen sanfte Druckwellen an der Erdoberfläche im Frequenzbereich von ca. 12-100 Hertz. Diese Wellen werden im Untergrund an den Grenzschichten und den Störungen der verschiedenen Gesteine reflektiert. Über Geophone wird das so entstandene „Echo“ registriert und per Kabel zu einem zentralen Messfahrzeug geführt. Am Computer werden daraus Graphiken erzeugt, an denen man die Strukturen der Gesteinsschichten ablesen kann.

Kontakt:
DMT GmbH & Co. KG
Dr. Rüdiger Misiek
Am Technologiepark 1
45307 Essen
Deutschland
Tel.: +49 201 172-1923
Fax: +49 201 172-1971
Email: dmt@dmt.de
Internet: www.dmt.de

Weitere News und Artikel

Kontakt

DMT GmbH & Co. KG

E-Mail:

dmt@dmt.de

Internet:

Zur Webseite