Münchens "Isar-Plan" wird mit dem DWA-Gewässerentwicklungspreis ausgezeichnet - Natursteinblock mit Widmung wird enthüllt

12.07.2007

Am 9. Juli 2007 wurde erstmals der Gewässerentwicklungspreis der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) vergeben. Erster Preisträger ist der "Isar-Plan" des Freistaates Bayern und der Landeshauptstadt München. Die Isar, ein alpiner Fluss mit im Jahresverlauf stark schwankenden Abflüssen, wird derzeit im Stadtgebiet Münchens auf einer Länge von acht Kilometern renaturiert.

„Besonders beeindruckt", so DWA-Präsident Otto Schaaf, „hat die DWA der gelungene und stilvolle Dreiklang von Hochwasserschutz, Steigerung des Naherholungswertes und naturnaher Gewässerentwicklung. Aus unserer Sicht ist die Umsetzung des Isar-Plans ein wichtiger Beweis für die Realisierbarkeit anspruchsvoller Projekte auch im stark urbanisierten Raum." Staatssekretär Dr. Otmar Bernhard nimmt den Preis für das Bayerische Umweltministerium entgegen: „Der Gewässerentwicklungspreis belohnt ein einzigartiges Renaturierungsmodell. Denn mit dem Isarplan ist es gelungen, den Fluss durch eine Millionen-Metropole wieder wild und sauber zu machen - ein Erfolg, mit dem sich München von Rom, London oder Paris abhebt. Zugleich hält der Isarplan auch im Hochwasserschutz, was er verspricht: bestandene Feuertaufe war das Augusthochwasser 2005, bei dem München von größeren Schäden verschont blieb." Münchens Bürgermeister Hep Monatzeder freut sich über die Auszeichnung: „Dank Isar-Plan entwickelt sich die Isar zu einem neuen, dynamischen, strukturreichen und lebenswerten Fluss, nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger Münchens, sondern insbesondere auch für die vielen Lebensgemeinschaften am und im Wasser. Der DWA-Gewässerentwicklungspreis freut uns natürlich ganz besonderes, weil er uns auf unserem "Isar-Weg" bestätigt." Der DWA-Gewässerentwicklungspreis wird vergeben für herausragende und vorbildlich durchgeführte Maßnahmen zur Erhaltung bzw. zur naturnahen Gestaltung und Entwicklung urbaner Gewässer.

Wider die Zähmung: Die Isar in Münchens Stadtgebiet
Die Isar war in München lange ein Fluss im Betonkorsett: Steile Böschungen verhinderten bislang den Zugang zum Gewässer. Die Umgestaltung im Rahmen des Isar-Plans gibt dem Fluss sein Kiesbett und einen naturnahen Verlauf zurück. Die Uferauen bieten nun für Pflanzen und Tiere naturnahen Lebensraum, und für die Münchner stehen neue Erholungsflächen für Freizeit und Sport zur Verfügung. Unter dem Motto "Neues Leben für die Isar" wurde das insgesamt acht Kilometer lange Projekt der Isar-Renaturierung für die Bayern-Metropole in Auftrag gegeben (http://www.neues-leben-fuer-die-isar.de). Seit 1995 wird unter intensiver Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern, Verbänden und politischen Gremien der Isar-Plan im Rahmen einer offenen Planung vorangetrieben. Derzeit sind sechseinhalb der insgesamt acht Kilometer renaturiert, das letzte Teilstück soll bis 2010 fertiggestellt sein. Entsprechend dem Anlass wird der Preis ein "Denkmal" am Gewässer in Form eines Isarfindlings sein, der mit einer entsprechenden Hinweistafel versehen in der Grünanlage am Schyrenplatz in München aufgestellt wurde.

Weitere Informationen und Pressekontakt:
DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.
Pressestelle
Dr. Frank Bringewski
Theodor-Heuss-Allee 17
53773 Hennef
Tel.: +49 (0) 2242 872-190
Fax: +49 (0) 2242 872-151
eMail: bringewski@dwa.de
Web: http://www.dwa.de

Weitere News und Artikel

Kontakt

DWA - Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.

E-Mail:

bringewski@dwa.de

Internet:

Zur Webseite