Sichere Versorgung mit Öl, Gas und Wasser steht auf der Pipeline Technology Conference 2007 im Mittelpunkt

02.04.2007

Im Rahmen der Hannover Messe 2007 findet nun zum zweiten Mal die bedeutende Technologieleitmesse zum Thema Pipeline Technology statt. Aufgrund der erfolgreichen Premiere 2006 verlängert die Hannover Messe die Pipeline Technology Conference 2007 auf zwei Tage. Von der Entwicklung über den Bau bis zum Betrieb und zur Sanierung sind internationale Fachleute aus allen wesentlichen Bereichen vertreten. Die Branche boomt: Der Markt für Leitungssysteme wächst weltweit zweistellig.

 
  • Fachkongress vereint vom 16. bis 17. April 2007 das "who is who" der internationalen Pipeline-Szene
  • Technische Lösungen sollen Ressourcenversorgung sicherer und umweltschonender machen
  • Erstes Asien/Afrika-Europa Pipeline Forum will stärkeren Dialog zur Leitungssicherheit anstoßen
  • Alt-Kanzler Gerhard Schröder stellt Ostsee-Gaspipeline-Projekt Nord Stream vor


Pipelines müssen immer weitere Wege zurücklegen, um die wertvollen Rohstoffe zu den Verbrauchern zu befördern. Mit steigendem Wert des transportierten Wirtschaftsgutes steigt für die Betreiber auch die Notwendigkeit von Sicherungssystemen. Ein Trendthema der diesjährigen Pipeline Technology Conference ist deshalb "Pipeline Integrity Management" mit technischen Lösungen zur Überwachung des Betriebsablaufs und zur Gewährleistung der Betriebssicherheit einer Pipeline.

Neben natürlichen Risiken sind insbesondere die politischen Rahmenbedingungen für die Versorgungssicherheit von strategischer Bedeutung. Im Rahmen des "Ersten Asien/Afrika-Europa Pipeline Forum" wollen internationale Experten den Dialog über Sicherheits- und Umweltaspekte führen. Deshalb sind Entscheider der größten asiatischen und afrikanischen Öl- und Gasgesellschaften geladen, ihre Probleme bei Gewinnung und Transport zu erläutern.

Aus europäischer Sicht spielt die Pipeline Technology eine Schlüsselrolle bei der Energieversorgung, da die Öl- und Gasressourcen innerhalb Europas den Bedarf bei weitem nicht decken können. So hat die EU-Kommission die geplante Ostsee-Pipeline des deutsch-russischen Konsortiums Nord Stream kürzlich als vorrangiges Energieprojekt von gesamteuropäischem Interesse eingestuft und als Schlüsselprojekt für die künftige Energieversorgung Europas in die sogenannte TEN-E-Liste (Transeuropäisches Netzwerk der Energie) aufgenommen. Ex-Kanzler Gerhard Schröder wird in seiner neuen Funktion als Vorsitzender des Aktionärsausschusses von Nord Stream das Jahrhundertprojekt gemeinsam mit der Nord Stream Geschäftsführung im Rahmen der Pipeline Technology Conference am 16. April vorstellen.

Pipeline Technology Conference 2007
Im Rahmen der HANNOVER MESSE (16.-20. April 2007) veranstalten die Deutsche Messe zusammen mit EITEP - Euro Institute for Information and Technology Transfer in Environmental Protection vom 16. bis 17. April die Pipeline Technology Conference. Die Tagung vertieft sämtliche Schwerpunkte der Fachmesse Pipeline Technology - von der Planung über Bau und Betrieb bis zur Instandhaltung und Erneuerung der Leitungssysteme für den Transport von Öl, Gas und Wasser. Am ersten Tag stehen eine Special Session zum Thema "Nord Stream" und das erste "Asia/Africa-Europe Pipeline Forum" auf dem Programm. Am zweiten Tag werden in acht Sessions Themen wie Planung, Bau, Betrieb, Pipeline Integrity und Materialien behandelt. Die Veranstaltung richtet sich an Entscheider aus der Industrie, der Politik und der öffentlichen Hand, an Investoren, Wissenschaftler und Ingenieure aus aller Welt. Hochrangige Delegationen werden aus China, Zentral- und Südostasien, dem Mittleren Osten und Nordafrika erwartet. Konferenzsprache ist Englisch.

Das aktuelles Programm und weitere Informationen finden Sie hier.


Kontakt:
EITEP - Euro Institute for Information and Technology Transfer in Environmental Protection GmbH
Herr Dennis Fandrich
Am Listholze 82
30177 Hannover
Tel. +49 (0) 511 90992-22
E-Mail: fandrich@eitep.de EITEP


Weitere News und Artikel

Kontakt

EITEP – Euro Institute for Information and Technology Transfer in Environmental Protection GmbH

E-Mail:

julia.geessink@stein.de

Internet:

Zur Webseite