Standardwerk auf aktuellem Stand

14.07.2016

Nach 15 Jahren ist das Standardwerk „Instandhaltung von Kanalisationen“ komplett überarbeitet und neu aufgelegt worden. Wir (Anm. d. R.: bi medien) sprachen mit den Autoren Prof. Dr.-Ing. Dietrich Stein und seinem Sohn, Dr.-Ing. Robert Stein über Inhalt und Intention dieses Buches.

Das Buch „Instandhaltung von Kanalisationen“ ist seit dem Erscheinen im Jahr 1986 das umfassendste Werk zu dieser Thematik, ein unverzichtbares Standardwerk für alle, die sich im Studium, in der Wissenschaft in der Planung oder im Betrieb mit Entwässerungssystemen beschäftigen. Nach den Neuauflagen in den Jahren 1992 und 1999 ist nun nach weiteren 15 Jahren der erste Band einer komplett überarbeiteten Ausgabe erschienen.

Wie viel musste für dieses Buch neu geschrieben werden?

D. Stein: Wenn man einmal von der Darstellung der historischen Entwicklung absieht, musste jede Zeile neu analysiert und überprüft werden, ob sie dem heutigen Stand noch entspricht. Das bedeutet, alle in diesem Buch behandelten Themen entsprechen dem neusten Standard.

Wenn man in dem Buch blättert, dann bekommt man zumindest eine Ahnung davon, wie viel Arbeit und Energie in diesen fast 1000 Seiten stecken. Was war für Sie Motivation und Antrieb, sich noch einmal dieser Aufgabe zu widmen und sich mit einem solchen Werk an die Fachöffentlichkeit zu wenden?

D. Stein: Für mich persönlich kam die Anregung durch meinen Sohn, der zu mir sagte: „lass uns das doch noch einmal überarbeiten“. Verbunden mit der Perspektive, dass diese Arbeit unter Umständen in der nächsten Generation weitergeführt wird, fiel mir die Entscheidung nicht schwer. Ich habe nach wie vor eine große Freude an der Auseinandersetzung mit diesem Thema. Ich äußere mich zwar dazu nicht mehr öffentlich auf Tagungen oder Kongressen, aber in dieser Form kann ich es im stillen Kämmerlein tun und genießen.

R. Stein: In den 15 Jahren seit der letzten Neuauflage hat kein anderes Standardwerk diese Position eingenommen. Weil aber die Gesamtthematik für uns so bedeutsam ist, darf hier keine Lücke entstehen. Und wenn andere es nicht tun, dann müssen wir uns eben dieser Arbeit unterziehen. Da das Buch nicht mehr an der Universität entstehen konnte, müssen wir es bei uns im Unternehmen realisieren. An monetäre Profitabilität brauchen wir dabei gar nicht zu denken.

Wir brauchen aber qualifiziertes Material, um Ingenieure national und international weiterzubilden und zu qualifizieren. Hier lassen sich über unser E-Learning-Angebot Inhalte aus dem Buch zusätzlich nutzen und einen Mehrwert schaffen. So lässt sich diese Investition vielleicht auch unternehmerisch rechtfertigen. Hauptmotivation war jedoch ganz klar: Für die Branche muss so ein Standardwerk auf aktuellem Stand vorhanden sein.

Ein Standardwerk für eine sehr dynamische Branche, in der sich in den letzten 15 Jahren eine Menge entwickelt hat.

R. Stein: Das ist ja genau der Grund weshalb aus der letzten Auflage, die einen Umfang von 1000 Seiten hatte, jetzt allein der erste von zwei Bänden 1000 Seiten umfasst. Dieser Zuwachs im Umfang ist ja schon ein klares Indiz dafür, was sich den letzten 15 Jahren im Bereich der Regeln und Normen und auf dem Gebiet der technischen Entwicklung getan hat. All das findet man in dem neuen Buch. Diese Detaillierung zeichnet das Werk aus und macht es in seiner Art einmalig. Es geht uns nicht darum einen Überblick zu liefern, wir wollen detailgenaue ingenieurspezifische Informationen für die tägliche Arbeit zur Verfügung zu stellen.

Nun steckt in diesem Buch nicht nur viel Arbeit, Wissen und Herzblut. Sie haben es im Eigenverlag herausgegeben. Damit haben Sie nicht nur für den Inhalt gesorgt, Sie übernehmen gleichzeitig das volle unternehmerische Risiko und finanzieren das Projekt komplett vor.

R. Stein: Die Produktionskosten, sprich Satz und Druck des Buches, sind dabei der geringste Kostenblock. In diesem ersten Band stecken etwa sieben Personenjahre! Dies ist die Arbeit von Ingenieuren. Hinzu kommt der Aufwand für die Visualisierung. Wenn man das zusammennimmt, dann liegen wir bei Gesamtkosten von rund einer Million Euro. Wir sehen dieses Buch jedoch nicht nur als Standard für Deutschland sondern als internationalen Standard denn auch in anderen Ländern ist der Bedarf und das Interesse groß.

Die dritte Auflage wurde beispielsweise nicht nur ins Englische sondern auch ins Japanische, ins Chinesische und sogar, wie ich auf einer Dienstreise jetzt erfahren habe, ins Persische übersetzt. Für Band 1 gibt bereits eine englische Übersetzung und die Inhalte sind als E-Learning-Module verfügbar. Beides zusammen, das gedruckte Buch und E-Learning verbunden mit einer globalen Vermarktung waren für uns die unternehmerische Rechtfertigung, dieses Risiko einzugehen.

Für jemanden, der eine gewisse Affinität zu Büchern hat, für den ist der Band 1 mit dem hochwertigen Einband, mit den aufwändigen Abbildungen und der Gestaltung schon optisch und haptisch eine Freude. Dennoch stellt sich die Frage: Ist in Zeiten von elektronischen Medien, Internet und E-Learning so ein Buch noch zeitgemäß?

R. Stein: Unbedingt! Und das sage ich als jemand, der ganz erheblich im Bereich der elektronischen Wissensvermittlung engagiert ist. Es sind zwei unterschiedliche Informationskanäle und ich glaube, wir brauchen beide. Das Buch ist durch das Internet nicht substituierbar, weil es in seiner Informationszusammenstellung und der didaktischen Aufbereitung nicht durch eine Internetrecherche zu ersetzen ist. Das Buch ist ein Arbeitsmedium, das auf dem Schreibtisch steht und für die tägliche Projektarbeit geeignet ist. Als Lernmedium bietet das Internet über die E-Learning-Module durchaus interessante zusätzliche Möglichkeiten der medialen Aufbereitung und kann für die Wissensvermittlung sehr sinnvoll sein.

Wen wollen Sie genau mit dem Buch erreichen?

D. Stein: Der Kreis der Leser hat sich im Laufe der Jahre nicht groß verändert. Es richtet sich an diejenigen, die sich mit Kanalisationen auseinandersetzen, die sie betreiben und die sie Instandzuhalten haben. Das sind konkret Ingenieure in Planungsbüros, die Techniker, die Mitarbeiter bei den Betreibern. Alle die sich wissenschaftlich oder praktisch mit dem Thema befassen, vom Prof.-Dr. Ing. bis zu technischen Zeichner sind unsere Ansprechpartner.

R. Stein: Interessant in dem Zusammenhang das Themenspektrum des Buches. Wir behandeln in Band 1 von der Materialtechnik über die Geotechnik, die Verfahrenstechnik bis hin zu Planung und Betrieb von Kanalisationen. Damit bezieht es sich sehr konkret auf die unterschiedlichen Aufgabenbereiche und Disziplinen der Fachkräfte. Jeder dieser Teilbereiche wird wissenschaftlich mit einer großen Tiefe behandelt und abgebildet.

Was ist aus Sicht der Autoren das Herausragende an diesem ersten Band?

R. Stein: Wir widmen uns im Unterschied zu der 3. Auflage in den einzelnen Teilbereichen noch viel mehr der Optimierung von Planungsprozessen. Neben der Vorstellung von Techniken und Verfahren und deren Beurteilung ist deren Anwendung innerhalb des Netzes und deren möglichen Optimierung eine der wesentlichen inhaltlichen Erweiterungen.

D. Stein: Und das Thema Beurteilung nimmt gegenüber früher einen deutlich größeren Stellenwert ein. Da haben wir jetzt einen Stand erreicht, der es ermöglicht, den Anlagen wirklich ingenieurmäßig gerecht zu werden. Wir betrachten die Kanalisation ganzheitlich. Das heißt die Grundstücksentwässerungsanlagen und die Straßenablaufsysteme, jeweils unter anderer rechtlichen Zuständigkeit, werden erstmalig voll erfasst und es werden Vorschläge unterbreitet, wie sie zu untersuchen und die Schäden zu beschreiben sind. Das heißt, wir sind jetzt in der Lage, das Gesamtnetz als hydraulische Funktionseinheit zu betrachten. Das ist in dieser Form der Darstellung erst- und einmalig.

Erschienen ist Band 1 im Januar 2015. Welche Rückmeldung haben Sie bisher aus dem Markt erhalten?

R. Stein: Wir haben sehr positives Feedback erhalten was die inhaltliche Qualität des Buches angeht. Dabei wurde immer wieder der fachliche Detaillierungsgrad gelobt.

Ist der Preis von 249 Euro ein Hindernis, was die Verbreitung angeht?

R. Stein: Auf den ersten Blick kann ich mir das vorstellen. Wenn man aber die Wertigkeit sieht, dann halte ich diesen Preis für gerechtfertigt. Wir sehen dieses Buch ja als Arbeitsmedium und nicht als Regalstück. Das erforderte eine Hohe Qualität bei Bindung, Papier und Druck. Das hat natürlich  auch seine Auswirkungen auf die Produktionskosten. Und wenn sich durch Lesen nur ein Planungsfehler vermeiden lässt, dann hat sich der Preis um ein vielfaches amortisiert.

Band 1 ist erschienen, Band 2 ist in Vorbereitung. Womit wird sich Band 2 inhaltlich beschäftigen?

D. Stein: Das Thema in Band 2 ist vornehmlich die Sanierung. Es wird um die Optimierung der Sanierungsplanung auf der Basis der vorab dargestellten Verfahren gehen. Das heißt: Schwerpunkt wird die bauliche Sanierung in ihrer ganzen Vielfalt sein. Es geht um Reparatur, Renovierung und Erneuerung. Dort werden wir den neusten Stand der Praxis, aber auch des Normen- und Regelwerkes darstellen. Am Ende steigen wir dann noch einmal in das Thema Beurteilung ein.

Wann wird Band 2 erscheinen?

D. Stein: Ich denke, dass wir Anfang 2016 soweit sein werden.

Die Erstveröffentlichung dieser Interviews erschien in der bi -UmweltBau 05/2015.

 

Weitere News und Artikel

Kontakt

bi medien

Arthur Graf zu Eulenburg

Faluner Weg 33

24109 Kiel

Deutschland

Telefon:

+49 (0) 431 53592-43

Fax:

+49 (0) 431 53592-28

E-Mail:

redaktion@bi-medien.de

Internet:

Zur Webseite