Versickern, verbinden, belüften, bewässern: Funke hat die Lösungen

21.09.2012

Versickern, verbinden, belüften, bewässern hießen die Themen, mit denen die Funke Kunststoffe GmbH auf der GaLaBau in Nürnberg Akzente setzte. Neben vielfältigen Lösungen „vom Hausanschluss bis zum Sammler“ standen moderne und zukunftweisende Produkte für Regenwasserbewirtschaftung und Baumpflege im Mittelpunkt.

Hierzu gehörten D-Raintank®, D-Rainclean®, INNOLET® und die Golpla-Rasengitterplatte sowie der HS®-Baumwurzelbelüfter und der HS-Baumbewässerungswinkel. Zu den weiteren Messehighlights zählten die VPC®-Rohrkupplung, deren Spannbereich bis 1000 mm erweitert wurde und eine neue Variante des INNOLET®-Systems, das nun auch bei Straßenabläufen mit Nass-Schlammfang verwendet werden kann.

INNOLET® wird seit Jahren mit großem Erfolg von vielen Kommunen in Deutschland in Straßenabläufen eingesetzt. „Das System reinigt Niederschlagsabflüsse dezentral, noch bevor sie in den Regenwasserkanal bzw. in Oberflächengewässer gelangen“, erläutert Frank Horstmann, Produktmanager Geschäftsbereich Tiefbau, Funke Kunststoffe GmbH. In der aktuellen Ausführung INNOLET®-G ist das System nicht nur bei herkömmlichen tiefen Straßenabläufen mit 1a-Bodenteilen einsetzbar, sondern auch bei Straßenabläufen, die mit einem Nass-Schlammfang ausgestattet sind.

„Das mit Feststoffen angereicherte Niederschlagswasser fließt in den mit INNOLET®-G ausgerüsteten Straßenablauf“, beschreibt Horstmann die einfache Funktionsweise des Systems. „Ein Verteilerkegel sorgt dafür, dass das Niederschlagswasser an dem Einsatz vorbeifließt und sich am Boden des Straßenablaufs sammelt.“ Mit steigendem Wasserstand durchströmt das Niederschlagswasser die mit einem speziellen Substrat gefüllte Filterpatrone. Hier werden die im Oberflächenabfluss mitgeführten gelösten Schwermetalle, Öl, sowie die organischen Substanzen adsorbiert. Das auf diese Weise gereinigte Wasser kann nun über einen oben angebrachten Ablauf in den Kanal gelangen.

Moderne Regenwasserbewirtschaftung

Mit D-Raintank® und D-Rainclean® hat Funke weitere bewährte Produkte für die Regenwasserbewirtschaftung im Programm. Der D-Raintank® ist ein aus Gitterplatten zusammengesetztes Element, das mit einem Geotextil umschlossen wird. Die einzelnen Tanks können je nach Raumsituation variabel verlegt werden. So entstehen Regenwasser-Stauräume, in denen Niederschlagswasser von Dächern, Terrassen, Hofflächen, Gehwegen und sonstigen versiegelten Oberflächen aufgenommen und versickert oder weitergeleitet werden kann.

D-Rainclean®, die Sickermulde mit Substrat, dient zur Behandlung und Versickerung von belasteten Niederschlagsabflüssen von Straßen und Parkplätzen. D-Rainclean® mit DIBt-Zulassung Z-84.2-1 erfüllt die Forderungen gemäß Regelwerk DWA A-138 für belastetes Oberflächenwasser. Durch Adsorption, Kationenaustausch und Filterung werden Schwermetalle gebunden. Ölrückstände werden biologisch abgebaut. Eine Belastung von Klärwerken, Böden und vor allem des Grundwassers wird vermieden. Die D-Rainclean®-Sickermulde gibt es als offene Version für die nachträgliche Begrünung und als geschlossene Version mit einer befahrbaren Guss-Abdeckung Klasse A/B 12,5t oder Klasse D 40 t.

Optimale Ausstattung für Baumstandorte

Mit dem HS®-Baumwurzelbelüfter und dem HS-Baumbewässerungswinkel bietet Funke eine praktikable Lösung für die optimale Ausstattung von Baumstandorten. Bodenverdichtung und Bodenversiegelung sind meist die Hauptursache für einen mangelnden Gas- und Sauerstoffaustausch im Boden sowie eine verminderte Wasser- und Nährstoffaufnahme. Abhilfe schafft der HS-Baumwurzelbelüfter, der mit einem von 160 bis 230 mm teleskopierbarem Aufsatz aus Kunststoff sowie mit einem 1,5 m langen HS-Steigrohr ausgestattet ist. Über dieses System lassen sich den Wurzeln in erster Linie Luft, aber auch Wasser und Nährstoffe zuführen. Das Kunststoff-Oberteil hat einen geschlitzten Deckel und lässt sich mit dem teleskopierbaren Aufsatz optimal an die Einbausituation vor Ort anpassen. Es verfügt darüber hinaus über eine fest angeformte Auflageplatte mit HS®-Verbindungsmuffe DN/OD 110. Für befahrbare Flächen ist ein Guss-Oberteil der Klasse A/B erhältlich. Das Unterteil besteht aus einem 1,5 Meter langen Steigrohr mit Bodenverankerung, das in geschlitzter oder geschlossener Ausführung erhältlich ist. Das geschlitzte Rohr ist zusätzlich mit einem Geotextilstrumpf ausgestattet. Der verbleibende Ringspalt zwischen Bohrwand und Unterteil wird mit dränfähigem Schüttgut – zum Beispiel Lava 8/16 mm – verfüllt. Das System eignet sich sowohl für Neuanpflanzungen als auch für Baumsanierungsmaßnahmen.

Gut zu kombinieren

Der HS-Baumbewässerungswinkel besteht aus geschlitzten und wandverstärkten Bewässerungsrohren DN/OD 160, die mit wandverstärkten Formteilen zu einem Winkel verbunden werden. Das flexible Bauteil kann individuell auf den Durchmesser einer Baumscheibe und die jeweiligen Bodenverhältnisse angepasst werden und sorgt dafür, dass die Wurzeln auf lange Sicht ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden. Der Baumbewässerungswinkel eignet sich hervorragend für die Kombination mit dem Baumwurzelbelüfter, der zur Tiefenbelüftung, Bewässerung und gezielten Düngung des Wurzelbereichs eingesetzt wird.

Mehr Flexibilität im Kanalbau

Ebenso viel Beachtung bei den Messebesuchern fand die VPC®-Rohrkupplung. Das Bauteil, das für eine optimale und dauerhaft dichte Verbindung von Rohren gleicher Nennweiten aus gleichen oder verschiedenen Werkstoffen mit unterschiedlichen Außendurchmessern sorgt, ist seit diesem Jahr für Spannbereiche bis 1000 mm erhältlich. Und das individuell nach Kundenwunsch in jedem Nennweitenbereich – stufenlos. „Sie sagen uns, was Sie brauchen und wir stellen es her, lautet die klare Botschaft, die wir mit diesem Produkt verbinden“, macht Produktmanager Horstmann deutlich. Mit einem Spannbereich von bis zu 1000 mm lassen sich auch bei Sammlern im öffentlichen Kanalnetz vernünftige Übergangslösungen schaffen. Egal ob bei einer Sanierung, einer Reparatur oder bei der Verlegung einer neuen Leitung: Aufgrund seiner bauartbedingten Vorteile erleichtert das Formteil die Montage selbst bei unterschiedlichen Außendurchmessern erheblich. Damit trägt Funke zu noch mehr Flexibilität auf der Baustelle bei. Die Montage der Rohrkupplungen verläuft einfach. Während ein Drehmomentschlüssel für das Anziehen der Spannbänder bei den kleineren Spannbereichen (< 300 mm) ausreicht, erleichtert ein ebenfalls bei Funke erhältlicher Tangentialspanner den Einbau der Rohrkupplungen in den Spannbereichen von 300 bis 1000 mm. In diesem Zusammenhang ist es erwähnenswert, dass mit der Rohrkupplung werkstoffbedingte Unterschiede in den Außendurchmessern der Rohre von bis zu 70 mm ausgeglichen werden können.

Die Funke VPC®-Rohrkupplung ist in der Version DN 150 BF (für Außendurchmesser von 210 bis 215 mm) auch für die Verbindung mit einem Betonrohr mit Fuß einsetzbar. Das Set besteht aus einer VPC®-Rohrkupplung, einem Betonadapter aus Kunststoff und einem Adapterring aus Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM). Für die Verbindung von Kunststoffrohren mit runden Betonrohren in den Nennweiten DN 250 bis 1000 stehen Ausgleichsringe aus EPDM oder Betonadapter aus Kunststoff zur Verfügung, die den materialbedingten erheblichen Unterschied bei dem Rohraußendurchmesser ausgleichen.

Weitere News und Artikel

Kontakt

Funke Kunststoffe GmbH

Siegenbeckstr. 15

59071 Hamm-Uentrop

Deutschland

Telefon:

+49 (0) 2388 / 3071-0

Fax:

+49 (0) 2388 / 3071-550

E-Mail:

info@funkegruppe.de

Internet:

Zur Webseite