einen Moment bitte ...

32. Hamburger Kolloquium zur Abwasserwirtschaft

Beim „32. Hamburger Kolloquium zur Abwasserwirtschaft“ stehen die Themenblöcke Abwasserreinigung und Emissionen sowie Mikroschadstoffe/Antibiotika/Mikroplastik und per- und polyfluorierte Chemikalien (PFAS) im Vordergrund. Weitere Themen umfassen das Management von Niederschlagswasser sowie Maßnahmen zum Klimaschutz und Klimafolgen. Die Veranstaltung findet am 06. und 07. September an der TU Hamburg statt.

06.09.2022 - 07.09.2022
Zielgruppe(n): Facharbeiter, Ingenieure, Arbeiter, Studenten

Dienstag:

ABWASSERREINIGUNG UND EMISSIONEN

  • Vorstellung der Förderrichtlinie Abwasser in Schleswig[1]Holstein sowie Vorstellung von Projektbeispielen
  • Abwasserreinigung in Norddeutschland: Ergebnisse und  Klimarelevanz
  • Dezentrale Grauwasserbehandlung durch Schwerkraft-MBR  mit induziertem Biofilm auf der Membran (Jenfelder Au)
  • Erste großtechnische Umsetz ung eines Phosphorrecycling verfahrens (Tetraphos) auf der Kläranlage Hamburg
  • Methanemissionen aus der Stadtentwässerung und  Abwasserreinigung – Ausgangslage und Perspektiven für die Zukunft

NIEDERSCHLAGSWASSER

  • Ereignisorientierte Überwachung von Stadtgewässern:  Auswirkungen von starken Niederschlagsereignissen auf Gewässergüteparameter der Tarpenbek
  • Dezentrale Behandlungsanlagen für Niederschlagswasser – Aktuelle Erkenntnisse und Anforderungen
  • Regenwassermanagement und Klimafolgenanpassung in den Niederlanden

KLIMASCHUTZ UND KLIMAFOLGEN

  • Biomethan aus Faulgas – Ein Beitrag zur Gasversorgung am Beispiel Hamburgs
  • Ergebnisse des Projekts StucK (Sicherstellung der Entwässe[1]rung küstennaher, urbaner Räume unter Berücksichtigung des Klimawandels) in Hamburg
  • Zukunftssicherung von Wasser und Nahrung: Förderung wassergerechter Landwirtschaft durch die Wasserwirtschaft

Mittwoch:

EMERGING POLLUTANTS UND MIKROSCHADSTOFFE

  • Emerging Pollutants: Herausforderungen und Lösungsansätze
  • Abwasser-Monitoring von SARS-CoV-2 in Hamburg – ein Überblick
  • Beste verfügbare Technik (BVT) zur Minderung der Einträge von Mikroverunreinigungen aus Abwasser von CP-Behandlungsanlagen für gefährliche Abfälle in Gewässer (Forschungsbericht UBA)

MIKROSCHADSTOFFE UND MIKROPLASTIK

  • EmiSure: Mikroschadstoffabbau mithilfe von bewachsenen Bodenfiltern unter Einsatz unterschiedlicher Substrate (wie bspw. Pflanzenkohle)
  • Analytik von Mikroplastik (Reifenabrieb) im Regenwasser abfluss der Köhlbrandbrücke
  • Mikroplastikelimination auf Kläranlagen – Ergebnisse des BMBF Verbundprojektes REPLAWA

PER- UND POLYFLUORIERTE CHEMIKALIEN (PFAS)

  • PFAS - ein Abwasserthema in Hamburg: Stoffeigenschaften, Analytik und Vorkommen
  • PFAS im Abwasser – gesucht, gefunden und dann?
  • Die Tücken der wasserrechtlichen Praxis

ANTIBIOTIKABELASTUNG UND MIKROSCHADSTOFFE

  • Alternative Antibiotika: Wie kann Biotechnologie zur  Reduktion der Antibiotikabelastung im Abwasser  beitragen?
  • Endstation für Medikamentenreste und Multiresistenzen:
  • Dezentrale Behandlung von Krankenhausabwasser?
  • MicroStop: Elimination von Mikroschadstoffen mittels Nanofiltration und Festbettreaktor

 


 

TU Hamburg
Am Schwarzenberg-Campus 1
21073 Hamburg
Deutschland
Veranstaltungssprache Deutsch

Kontakt

Rüdiger Bendlin

Am Schwarzenberg-Campus 1

21073 Hamburg

Deutschland

Telefon:

+49 40 42878-3201

Fax:

+49 40 42878-2040

E-Mail:

pressestelle(at)tuhh.de

Internet:

Zur Webseite