einen Moment bitte ...

Geruchsemissionen aus Abwasseranlagen – Grundlagen --- Messdaten von Entwässerungssystemen

20.01.2020

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) hat das Merkblatt „Geruchsemissionen aus Abwasseranlagen – Teil 1: Grundlagen“ veröffentlicht und möchte die Merkblätter DWA-M 151 „Messdatenmanagementsysteme (MDMS) in Entwässerungssystemen“ und DWA-M 181 „Messungen in Entwässerungssystemen“ zu einer Arbeits- und Merkblattreihe DWA-A/M 181 „Messdaten für Planung und Betrieb von Entwässerungssystemen“ überarbeiten.

Geruchsemissionen aus Abwasseranlagen – Teil 1: Grundlagen

Merkblatt DWA-M 154-1

Das Merkblatt DWA-M 154-1 behandelt rechtliche und technische Grundlagen von Gerüchen, das Konfliktmanagement, die Einleitung und Entstehung von Geruchsstoffen in Entwässerungssystemen und deren Emission in die Atmosphäre, die Messung und Bewertung von Abwassergerüchen, planerische, bauliche und betriebliche Maßnahmen zur Vermeidung von Geruchsproblemen sowie Maßnahmen der Bekämpfung durch Abwasser- und Abluftbehandlung. Dabei wurde der Schwerpunkt auf Geruchsemissionen gelegt.

Schall-, Aerosol- oder andere Emissionen, wie zum Beispiel klimarelevante Emissionen aus Abwasseranlagen werden im vorliegenden Merkblatt DWA-M 154 nicht behandelt.

Welche der vielen möglichen Maßnahmen die beste Wirkung zur Geruchsminimierung erreicht, ist immer von den örtlichen und zeitlichen Randbedingungen sowie weiteren Faktoren abhängig. Keine Maßnahme ist ohne Weiteres effizient und nachhaltig oder gar in jedem Einzelfall einsetzbar und eine Kombination verschiedener Maßnahmen ist gegebenenfalls erforderlich.

Geruchsprobleme im Zusammenhang mit Entwässerungssystemen nehmen faktisch und in der Wahrnehmung zu. Aus diesem Grund wurden die bestehenden Regelwerkspublikationen, das Merkblatt ATV-DVWK-M 154 „Geruchsemissionen aus Entwässerungssystemen – Vermeidung oder Verminderung“ vom Oktober 2003 und Merkblatt ATV-M 204 „Stand und Anwendung der Emissionsminderungstechnik bei Kläranlagen – Gerüche, Aerosole“ vom Oktober 1996 zusammengeführt und überarbeitet.

Das neue Merkblatt DWA-M 154 wird aufgrund der Komplexität des Themas in zwei Teilen veröffentlicht. Der vorliegende Teil 1 „Grundlagen“ behandelt die allgemeinen Aspekte. Der Teil 2 „Beispiele aus der Praxis“ wird in naher Zukunft erscheinen und exemplarisch die praktische Umsetzung der in Teil 1 in Grundzügen erläuterten Sachverhalte zeigen.

Änderungen

Gegenüber den Merkblättern ATV-M 204 (10/1996) und ATV-DVWK-M 154 (10/2003) wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Zusammenführen und Aktualisierung der Merkblätter ATV-M 204 (10/1996) und ATV-DVWK-M 154 (10/2003) in die Merkblattreihe DWA-M 154
  • Änderung des Merkblatttitels
  • Anpassung an die europäische Normung und zwischenzeitlich eingetretene Veränderungen in Hinsicht auf Gesetze und Verordnungen
  • Verweise auf VDI-Richtlinien und Normen zu Detailfragen, insbesondere bei den Messverfahren und den Abgasbehandlungsverfahren

Das Merkblatt wurde von sechs DWA-Arbeitsgruppen im Auftrag des DWA-Hauptausschusses „Kommunale Abwasserbehandlung“ (HA KA) kapitelweise erarbeitet und anschließend im Fachausschuss KA-14 „Emissionen aus Abwasseranlagen“ (Obmann: Dr.-Ing. Wolfram Franke) zusammengeführt. Es richtet sich an Betreiber von Abwasserbehandlungsanlagen, planende Ingenieurbüros und Genehmigungsbehörden.

Mit dem Erscheinen des Merkblatts DWA-M 154-1 (11/2019) werden die Merkblätter ATV-M 204 (10/1996) und ATV-DVWK-M 154 (10/2003) zurückgezogen.

November 2019, 92 Seiten, ISBN 978-3-88721-891-1, Ladenpreis: 94 Euro, fördernde DWA-Mitglieder: 75,20 Euro
Herausgeber und Vertrieb:

DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.

Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef

Telefon: 02242/872-333, Fax: 02242/872-100

E-Mail: info@dwa.de, DWA-Shop

 

Messdaten von Entwässerungssystemen

Erarbeitung Arbeits- und Merkblattreihe DWA-A/M 181

Nahezu jedes wasserwirtschaftliche System wird heute durch mehr oder weniger umfangreiche Messungen überwacht oder der Betrieb wird geregelt. Die Bedeutung der Datenerhebung und -auswertung wird nicht nur mit der Umsetzung der Monitoring- und Maßnahmenprogramme der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) weiter an Bedeutung gewinnen. Schon heute schreiben einige Bundesländer eine Datenerfassung und Auswertung für Kläranlagen und für Sonderbauwerke im Kanalnetz in Eigenkontroll- und Selbstüberwachungsverordnungen vor.

Diese werden teilweise durch technische Hinweise zur Messung selbst ergänzt. Im Regelwerk der DWA zu Entwässerungssystemen wird bereits seit längerem empfohlen, für die Planung und den Betrieb von Entwässerungssystemen möglichst Messdaten heranzuziehen. Aktuelle Entwicklungen unter anderem in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen zeigen, dass die Notwendigkeit und Bedeutung guter Messdaten erkannt wird. Mit der Überführung der Merkblätter DWA-M 151 und DWA-M 181 in eine DWA-Arbeits- und Merkblattreihe wird dieser Entwicklung Rechnung getragen.

Ziel der Überarbeitung ist es, gemeinsame Inhalte der Merkblätter DWA-M 151 und DWA-M 181 verbindlich als Arbeitsblatt zu formulieren und spezifischere Inhalte in vier Merkblätter als Teile 2 bis 5 der neuen Arbeits- und Merkblattreihe DWA-A/M 181 zu überführen. Hierbei soll insbesondere der Praxisbezug (Beispiele) im Fokus stehen.

Die neue Arbeits- und Merkblattreihe DWA-A/M 181 „Messdaten für Planung und Betrieb von Entwässerungssystemen“ soll wie folgt strukturiert werden:

Arbeitsblatt Teil 1 „Grundlagen“

  • Veranlassung und Verweise
  • Messprogramme, -projekte und –aufgaben
  • Messtechnische Grundlagen
  • Datenmanagement und Datenprüfung
  • Kosten- und Umweltauswirkungen

Merkblatt Teil 2 „Messung von Wasserstand und Durchfluss“

  • Messverfahren
  • Beispiele

Merkblatt Teil 3 „Messung der stofflichen Parameter des Abflusses“

Merkblatt Teil 4 „Planung, Bau, Installation und Betrieb“

Merkblatt Teil 5 „Messdatenmanagementsysteme“

Die Arbeits- und Merkblattreihe richtet sich an Betreiber von Entwässerungssystemen, Ingenieurbüros, Dienstleister im Bereich des Messdatenmanagements, Aufsichtsbehörden, Forschungseinrichtungen sowie Hersteller von Messtechnik.

Die Arbeits-und Merkblattreihe wird von den Arbeitsgruppen ES-1.7 (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Mathias Uhl) und ES-1.9 (Sprecher: Dr.-Ing. Holger Hoppe) im Fachausschuss ES-1 (Obmann: Dr.-Ing. Klaus Hans Pecher) erarbeitet.

Hinweise für die Bearbeitung nimmt die DWA-Bundesgeschäftsstelle gerne entgegen. Die Arbeitsgruppen möchten sich personell verstärken und bitten um Interessenbekundungen zur Mitarbeit, insbesondere aus Kommunen, Wasserverbänden und Behörden. Interessenten melden sich bitte mit einer themenbezogenen Beschreibung ihres beruflichen Werdegangs/einem Kurzlebenslauf bei:

Dipl.-Ing. Christian Berger (team-es@dwa.de)

Teamleiter Entwässerungssysteme

Fachreferent für Entwässerungssysteme

 

Weitere News und Artikel

Kontakt

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA)

Dr. Frank Bringewski

Leiter Pressestelle

Theodor-Heuss-Allee 17

53773 Hennef

Deutschland

Telefon:

+49 2242 872 190

Fax:

+49 2242 872-100

E-Mail:

bringewski@dwa.de

Internet:

Zur Webseite