einen Moment bitte ...

E-Journal

29.10.2004

News

RAL-Gütegemeinschaft Güteschutz Kanalbau

Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961: Erfahrungsaustausch baut Vorurteile ab

- Erfolgreiche Veranstaltungsreihe wird 2005 fortgesetzt -Vor Auftragsvergabe prüfen öffentliche Auftraggeber die Qualifikation der Bieter. Teilweise führen Auftraggeber diese Prüfungen selbst durch, teilweise übertragen sie diese an Ing.-Büros. Zunehmend nutzen sie aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung und Wettbewerbsneutralität das Instrument der Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961. Die Gütesicherung Kanalbau wurde als Qualifikationsnachweis bereits 1988 auf Antrag der in der ATV-DVWK organisierten Auftraggeber und Ing.-Büros beim Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) eingerichtet. Heute nutzen bereits 3995 Auftraggeber und Ing.-Büros diese wettbewerbsneutralen und vom Kartellamt anerkannten Qualifikationsanforderungen, um faire Rahmenbedingungen bei der Wertung der Angebote zu gewährleisten.
mehr

29.10.2004

Fachartikel

IMS Robotics GmbH

Teil 2: SIDAL checkt den Hausanschluss

Neues Satelliten-Inspektionssystem kombiniert TV-Inspektion mit Dichtheitsprüfung Ein weißer Fleck auf der Karte der Stadtentwässerung ist vielerorts noch der Zustand der Hausanschlüsse. Mit dem von der IMS Robotics Gmbh auf der RO-KA-TECH 2004 in Leipzig vorgestellten System SIDAL läßt sich jetzt Licht ins Dunkel rechts und links der Hauptkanäle bringen. Die "Satellitenanlage für Inspektion und Druckprüfung von Anschlussleitungen" liefert nicht nur einen exakten optischen Befund, sondern ermöglicht es, den Anschlußstutzen im Hauptkanal samt Hausanschluß in beliebiger Länge auf Dichteit zu prüfen.
mehr

29.10.2004

Fachartikel

IMS Robotics GmbH

Teil 1: SIDAL und "Kofferwurm": Innovationen zum Thema Kanalinspektion

Bemerkenswerte Innovationen zum Arbeitsbereich Kanalinspektion stellten ZK Kanalprüftechnik, Wettstetten, und IMS Robotics, Ottendorf-Okrilla, auf ihrem Gemeinschaftsstand auf der RO-KA-TECH 2004 im September in Leipzig aus. Grundlegend neu ist die "Satellitenanlage für Inspektion und Druckprüfung von Anschlussleitungen", kurz: SIDAL. Außerdem gibt es den Göttinger ZK-Wurm für die lückenlose Inspektion von Grundstücksentwasserungsnetzen ab sofort auch als mobile Kofferanlage.
mehr

28.10.2004

News

Messe Berlin

Über 3.200 Fachbesucher auf der WASSER + GAS BERLIN SPEZIAL 2004

Die WASSER + GAS BERLIN SPEZIAL 2004 war nach Aussagen der Messe Berlin auf Anhieb ein Erfolg. Insgesamt wurden 3.211 Fachbesucher und Kongressteilnehmer aus 20 Ländern gezählt. Zwei Drittel der Kongressteilnehmer kamen aus dem Ausland, u.a. aus allen EU-Beitrittsstaaten in Mittel- und Osteuropa.
mehr

27.10.2004

News

TRACTO-TECHNIK GmbH

Tracto-Technik neuer Allein-Gesellschafter bei BVC, Celle

Die geschäftsführenden Gesellschafter der Bohr- und Vertriebstechnik Celle GmbH (BVC) Jürgen Dralle und Karl-Heinz Nowak haben aus Altersgründen ihre Gesellschaftsanteile an die Tracto-Technik veräußert und die Geschäftsführung zum 01.09.2004 an die Tracto-Technik übergeben.
mehr

27.10.2004

Fachartikel

Thomas Martin

Konsequentes Sanierungskonzept für Mönchengladbach Compact-Pipe: Wirtschaftliche Lösung in kurzer Bauzeit

Auf einer Länge von 103 m ist der Schmutzwasserkanal in der Mönchengladbacher Alexianerstraße im Juli dieses Jahres saniert worden. Im Auftrag der Niederrheinischen Versorgung und Verkehr AG (NVV AG) hat die DIRINGER & SCHEIDEL Rohrsanierung GmbH&Co. KG zwei Haltungen in den Nennweiten DN 300 und DN 250 mit dem Compact-Pipe-Verfahren erneuert. Damit setzte die NVV AG konsequent ein Konzept fort, mit dem in den vergangenen drei Jahren bereits mehrere beschädigte Leitungen saniert worden sind.
mehr

26.10.2004

Fachartikel

JT elektronik gmbh

Mit Schere, Schlange und Birne in den Abzweig

Gewöhnliche Satellitenkamera-Systeme stießen bei der Inspektion der Abwasserleitungen in einem Grundstücksentwässerungssystem bislang spätestens am ersten Abzweig unter dem Grundstück an eine Einsatzgrenze. Das Problem des Abbiegens im Untergrund hat JT elektronik gmbh, Lindau, jetzt mit der sogenannten ?Lindauer Schere" erfolgreich gelöst.
mehr

25.10.2004

News

Rohrleitungsbauverband e. V.

Bundesinstitut des Leitungsbaus der Bauindustrie GmbH gegründet

Die Rahmenbedingungen für die Bauwirtschaft und die Gegebenheiten für die Interessenverbände der Bauindustrie haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Dies kann nicht ohne Auswirkungen auf die Bildungsarbeit, insbesondere im Bereich der Fort- und Weiterbildung, bleiben. Die Liberalisierung des Ver- und Entsor-gungsmarktes und die daraus folgende Zusammenlegung der bislang getrennten Sparten Gas, Wasser, Fernwärme, Kabelleitungstiefbau, Strom und Telekommunikation sowie Kanalbau hat auch tief greifende Auswirkungen auf die Tätigkeiten der Bauunternehmen. Es wird nunmehr von den Auftraggebern verlangt, spartenübergreifende Tätigkeiten aus einer Hand anzubieten.
mehr

22.10.2004

Fachartikel

Stehr Baumaschinen GmbH

So wird der Kanalbau billiger und besser !!

Die Firma Stehr aus dem oberhessischen Schwalmtal entwickelte eine Methode, mit der Bodenaushub, der bis jetzt kostenintensiv ausgetauscht wurde, so aufbereitet wird, dass in den meisten Fällen eine Wiederverwertung erfolgen kann. Alleine durch das Brechen mit gleichzeitigem Mischen der im Aushub befindlichen mineralischen Reststoffen wird eine optimale Kornzusammensetzung und somit ein hochwertiger verdichtungsfähiger Baustoff hergestellt. Bindige, feinkörnige Böden werden mit dem Stehr-Recycler, einem Anbaugerät für Bagger, durch das Zerkleinern so aufgeschlossen, dass eine anschließende Verdichtung mit dem richtigen Verdichtungsgerät möglich ist.
mehr

21.10.2004

News

REHAU AG+Co

Mit Hochdruck für sichere Leitungen und saubere Böden

Abwasserleitungen aller Art sind tagtäglich hohen Anforderungen ausgesetzt. Permanent müssen sie in Funktionalität und Zuverlässigkeit überzeugen, resistent sein, belastbar, sowohl von innen als auch von außen, langlebig und wartungsfreundlich. Erst recht, wenn es sich um eine hygienisch so anspruchsvolle Sache wie den sicheren Abwassertransport von einer Tierkörperbeseitigungsanlage zu einer kilometerweit entfernten Kläranlage handelt.
mehr

20.10.2004

Fachartikel

Renovierung

RAINER KIEL Kanalsanierung GmbH

Zementmörtelbeschichtung saniert den größten Mischwassersammler von Frankfurt/Oder

Ein Hundertjähriger wird aufgefrischt Die Oberflächen vom Zahn der Zeit angefressen, aber im Ganzen noch erstaunlich standsicher - für einen, der demnächst 100 Jahre alt wird, eine positive Bilanz. Erst recht, wenn es sich bei dem Hundertjährigen um einen begehbaren Mischwasser-Sammelkanal handelt, durch den seit 1905 sämtliches Abwasser der Stadt Frankfurt/Oder fließt. Seine Sanierung durch Zementmörtel-Beschichtung stand im Sommer 2004 auf dem Programm der Kanalsanierung Kiel GmbH, Blomberg.
mehr

19.10.2004

News

Funke Kunststoffe GmbH

D-Raintank®-Programm mit Spülelement erweitert

"Wir konnten im Gegensatz zu unserem letzten Messeauftritt in Nürnberg noch einmal einen Zuwachs an Besuchern verzeichnen", zieht Hubert Klar, Verkaufsleiter Außendienst, Funke Kunststoffe GmbH, nach der GaLaBau 2004 eine positive Bilanz.
mehr

18.10.2004

Fachartikel

Vortrieb von Leitungen

Nacap B.V.

Querung des Silokanals in Brandenburg ?

Horizontal-Directional-Drilling für eine Abwasserdruckleitung DN 700 Im Zuge des Ausbaus der Unteren Havel Wasserstrasse in Brandenburg wurde der Havelkanal bei Stromkilometer 61,2 mittels gesteuerter Horizontalbohrtechnik gequert. Über eine Bohrlänge von 181 m wurde ein Abwasserdruckrohr aus PE 100-800 x 58,8 mm-SDR 13,6 problemlos installiert und ersetzt heute den parallel gelegenen, abgängigen Stahlrohrdüker.
mehr

13.10.2004

News

U-plus Umweltservice AG

IKT-Warentest "Reparaturverfahren für Anschlussstutzen": Strobel mit "mangelhaft" bewertet

- Umwelttechnik Strobel GmbH nutzt IKT-Warentest als Chance zur Qualitätssicherung - Das im Juni 2004 veröffentlichte Ergebnis des Warentests "Reparaturverfahren für Anschlussstutzen" des Instituts für Unterirdische Infrastruktur (IKT) hat für das Kanalsanierungsunternehmen Umwelttechnik Strobel GmbH ein schlechtes Testresultat ergeben: Zwei der drei getesteten Schwerpunkte "Qualitätssicherung der Verfahrensanbieter" und "Systemprüfungen, Sanierungsergebnisse" wurden mit "mangelhaft" bewertet.
mehr

12.10.2004

Fachartikel

Vortrieb von Leitungen

Herrenknecht AG

Schnell und sicher: Neuartige Schachtabsenkanlagen von Herrenknecht bewähren sich in komplexen Baugründen

In Kuwait wird seit April 2003 eines der weltgrößten Abwasserprojekte verwirklicht. Im Auftrag des "Ministry of Public Works" werden knapp 100 km Abwasserleitung mit Durchmessern von DN 200 bis DN 2250 mm verlegt, davon 38 km im grabenlosen Rohrvortrieb. Die Bauarbeiten für dieses Mammutprojekt sollen bis Mai 2006 abgeschlossen sein. Eine außergewöhnliche Herausforderung stellt aufgrund der stark wasserhaltigen Böden der Schachtbau in dieser Region dar.
mehr

11.10.2004

News

ALPHACAN Omniplast

Omniplast Straßenablauf-Programm bauaufsichtlich zugelassen

Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) in Berlin hat das Straßenablauf-Programm der ALPHACAN Omniplast GmbH, Ehringshausen, unter der Nr. Z-42.1-360 bauaufsichtlich zugelassen. Die genaue Bezeichnung des Zulassungsgegenstandes lautet: "Regenwasserabläufe (Straßenabläufe) aus PVC-U in den Nennweiten DN 250 und DN 400 für erdverlegte Abwasserleitungen".
mehr

11.10.2004

Fachartikel

GFK

Peter Kolloch

Rohre aus GFK-Wickelrohr für Strom aus Wasserkraft

Regenerative Energien stehen hoch im Kurs. Dass bei ihrer Erzeugung auch Rohrleitungen eine Schlüsselrolle spielen können, zeigt ein Beispiel aus Baiersbronn im Schwarzwald. Die Kleinwasserkraftanlage Schönmünzach wird künftig durch eine rund 3,2 Kilometer lange Druckleitung aus GFK-Wickelrohr von Amitech Germany, Mochau, mit dem nötigen Wasser versorgt, um Strom für 800 Haushalte zu erzeugen.
mehr

07.10.2004

News

REHAU AG+Co

Der AWASCHACHT DN 600

Die REHAU-Schacht-Familie hat Zuwachs in Form des AWASCHACHT DN 600 bekommen. Neben den vielen Vorteilen, die bereits sein kleiner Bruder AWASCHACHT DN 400 erfüllt hat, setzt der neue 600er die Messlatte noch etwas höher.
mehr

06.10.2004

News

Berliner Wasserbetriebe

Berliner Bauweise: Seit 20 Jahren gehört Mikrotunnelbau zum Standard

In Berlin wurden seit 1984 rund 600 km Sammel- und Hausanschlusskanäle im Mikrotunnelbau hergestellt. Dabei werden Rohre von einem Startschacht aus unterirdisch und ferngesteuert durch das Erdreich bis zum Zielschacht gepresst. Die seinerzeit revolutionäre Technologie wurde für den Bau nicht begehbarer Kanäle (kleiner als 80 cm) bei der Kanalisierung der Ortsteile Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort entwickelt. Seither hat sich die Vortriebstechnik stürmisch weiterentwickelt und die Palette der Verfahren für unbemannt arbeitende steuerbare Rohrvortriebe erheblich erweitert. Heute gehört die geschlossene Bauweise im Kanal- und Rohrleitungsbau zum Standard, jegliche Querschnitte lassen sich so errichten oder austauschen. Selbst Hausanschlüsse können ferngesteuert an vorhandene Kanäle angepasst werden.
mehr

04.10.2004

News

SMG Bautenschutztechnik für Hoch und Tiefbau GmbH

Sanierung vom Abwasserbauwerk bis zum feuchten Kellergeschoss

Was verbindet Abwasserbauwerke, Regenbecken und Gebäudekeller? Sie leiden häufig unter erheblichen Dichtheitsproblemen. In Zukunft gibt es eine weitere Gemeinsamkeit. Seit September 2004 kümmert sich mit der SMG Bautenschutztechnik für Hoch- und Tiefbau GmbH, Lage, ein und dasselbe Sanierungsunternehmen um all diese Schäden. Ein Konzept mit Zukunft, zumal die beiden führenden Köpfe des neuen Unternehmens diesen Markt als erfahrene Sanierungsprofis bestens kennen: Hans Müller und Dipl.-Ing. Volker Schmidt, zu Jahresbeginn aus der Geschäftsführung des Sanierungsdienstleisters KMG ausgeschieden, starten mit SMG neu durch.
mehr

01.10.2004

News

Dipl.-Ing. K. Müller, RWTH Aachen

Instandhaltung der Kanalisationen - Aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen

Die deutschen Kanalnetze haben nach Angaben der deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (ATV-DVWK) eine Länge von etwa 450.000 km. Aufgrund von Umfragen und Untersuchungen ist davon auszugehen, dass davon etwa 30% der öffentlichen Kanalisation Schäden aufweisen und somit zumindest mittelfristig sanierungsbedürftig sind. Diese Schäden können zu einer Beeinträchtigung der Standsicherheit, der hydraulischen Leistungsfähigkeit oder zu Abwasserexfiltrationen sowie Grundwasserinfiltrationen führen. Vor dem Hintergrund eines wachsenden Kostendruckes und der in der Vergangenheit oft vernachlässigten Instandhaltung stehen die Kanalnetzbetreiber nun vor der Aufgabe, zunächst einen ordnungsgemäßen Kanalnetzzustand herzustellen und diesen langfristig zu wahren.
mehr

30.09.2004

News

IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG

Kanalinspektion mit PANORAMO - umfassend und wirtschaftlich

Der neuartige Kugelbildscanner PANORAMO hat rasanten Einzug in den Markt der optischen Zustandserfassung von Kanalisationen gehalten. Seit Markteinführung Mitte 2003 sind bereits über 30 derartige Untersuchungsfahrzeuge im Einsatz ? Tendenz steigend. Und dies obwohl der Absatz der ersten Serien auf den deutschen Raum beschränkt wurde. Zu umwälzend war die neue Technologie, als dass nicht trotz aller vorheriger langer Praxiserprobungen noch der Teufel im Detail hätte stecken können. Dann wären lange Wege zum Kunden natürlich für alle Beteiligten unerfreulich gewesen.
mehr

30.09.2004

Fachartikel

Kunststoff

FRIATEC Aktiengesellschaft

Innovative Verbindungstechnik für PE-Rohre in der Abwasserableitung

PE-Rohre werden aufgrund ihrer vielfältigen Vorteile nicht nur in der Druckentwässerung, sondern auch im Bereich der Kanalisation eingesetzt. Eine homogene Materialverbindung durch Heizwendelschweißen bietet höchste Sicherheit gegenüber den Beanspruchungen des dauerhaften Betriebes der Rohrleitung. Im System wird die bewährte Technik daher konsequent für Schachtanbindung, Hausanschluss und Rohrverbindung eingesetzt.
mehr

28.09.2004

News

Dipl.-Ing. Markus Vogel

Qualität, Wirtschaftlichkeit, günstige Abwassergebühren Ein Widerspruch in sich?

In Zeiten leerer Kassen und hoher Belastungen für die Bürger erklärt mancher Gemeinderat die Belastungsgrenze durch kommunale Gebühren für erreicht. Die Frage stellt sich, ob die kommunale Infrastruktur im bestehenden Umfang qualitativ hochwertig erhalten werden muss und ob dies mit niedrigen Gebühren überhaupt geleistet werden kann? Ein oft unterschätzter Teil unseres Wohlstands beruht auf einer funktionierenden und bedarfsgerechten Infrastruktur. Hierbei zählt die Abwasserbeseitigung, die uns eine gute Trinkwasserqualität überhaupt nur aufrecht erhalten lässt, zweifelsohne zu den zwar oft verkannten, aber außerordentlich wichtigen Bestandteilen gesellschaftlicher Entwicklung.
mehr

27.09.2004

Fachartikel

Vortrieb von Leitungen

Dipl.-Ing. Meinolf Rameil

Grabenlose Hausanschlussverfahren Teil 2: Verfahren für die grabenlose Erneuerung und Auswechslung von Hausanschlüssen für Ver- und Entsorgungsleitungen

Im ersten Teil dieses Fachbeitrages wurden die Verfahren für die grabenlose Neulegung von Hausanschlussleitungen beschrieben. Im zweiten Teil geht es um die grabenlose Auswechslung bzw. Erneuerung. Der Zustand der Hausanschlussleitungen, nicht nur in Deutschland, ist besorgniserregend. Dies betrifft in erster Linie die Grundleitungen der Grundstücksentwässerung, aber auch die Versorgungsleitungen.
mehr
einen Moment bitte ...
einen Moment bitte ...