einen Moment bitte ...

News und Artikel

13.05.2005

Fachartikel

Dipl.-Ing. Hendrik Oettinghaus, Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH, Bochum

Weniger Mängel durch korrekte Bauausführung

Mängel bei der Bauausführung von Abwasserkanälen wie z. B. eine zu schmal gewählte Grabenbreite oder eine falsche Bettung der Rohre sind häufige Ursache für spätere Schäden an den verlegten Rohren. Oftmals treten diese Fehler bereits kurz nach den Verlegearbeiten auf und machen nicht selten eine gutachterliche Betrachtung notwendig.Um derartige Mängel zu vermeiden, sind bei der Planung und Ausführung wichtige Aspekte zu beachten.

mehr

12.05.2005

Fachartikel

Dipl.-Ing. Norbert Giesler

Kompaktauflager für Steinzeug-Rohre für eine sichere, schnelle und kostengünstige Verlegung

Seit dem Jahr 1990 werden erfolgreich Stahlbetonrohre DN > 800 auf Kasseler Verlegehilfen eingebaut. Rohrschäden kennt dieses Verlegeverfahren nicht. Seine Wirtschaftlichkeit ist dadurch gegeben, dass im erheblichen Maß Verlegezeit eingespart und die Grabenbreite nach DIN EN 1610 mit Zustimmung der Tiefbauberufsgenossenschaft München bis zu 0,75 m verschmälert werden kann. Die auf Verlegehilfen eingebaute Leitung wird anschließend mit flüssigem Beton bis zum Rohrauflagerwinkel von 150° vergossen (Detailangaben siehe unter www.lizenzen-pv.de).

mehr

10.05.2005

Fachartikel

Emunds+Staudinger GmbH

Bodenaustausch im Linearverbau - Erhöhte Auflagen der Stadt Hamburg voll erfüllt

15 000 m3 Aushubvolumen umfasste eine Bodensanierungsmaßnahme im Hamburger Bezirk Wandsbek, die die Heinrich Weseloh Straßen- und Tiefbau GmbH im Auftrag der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Altlastensanierung, Freie und Hansestadt Hamburg, durchgeführt hat. Entsprechend der Vorgaben der Ausschreibung sicherte das ausführende Unternehmen die Erdarbeiten auf der 2 355 m2 großen Fläche mit einem Doppelgleitschienensystem. Zum Einsatz kam der gestufte Linearverbau von Emunds+Staudinger. Ausgerüstet mit verstärkten Zwischenrohren erfüllte das leistungsstarke Verbausystem alle Vorgaben des Bauherrn in Bezug auf die erforderliche Aushubtiefe von mehr als 8,50 m sowie der Zulassung für Erddrücke von mindestens 120 kN/m2. Der Umstand, dass bereits mit dem Einbau von nur einem Laufwagen die statischen Rahmenbedingungen erfüllt werden konnten, sorgte darüber hinaus für eine optimale Bewegungsfreiheit der Bagger bei den umfangreichen Erdarbeiten.

mehr

09.05.2005

News

Dr. Norbert Aschenbrenner, Siemens AG

Schmutz- und Trinkwasser in den richtigen Kanal leiten

Siemens hat eine Software entwickelt, die den Abwasserfluss in Kanalsystemen steuert und bei Bedarf auch simuliert. Wie das Magazin "Pictures of the Future" in seiner neuesten Ausgabe berichtet, verknüpften die Ingenieure in Siwa Plan Sewer erstmals verfahrenstechnisches Know-how aus dem Wasserbau mit mathematischen Optimierungs- und Simulationsmethoden. In bestehenden Systemen können sie so den Abwasserfluss optimieren. Vorhandene Speicherbauwerke, wie etwa Regenüberlaufbecken, sollen dabei möglichst vollständig genutzt werden. So vermeidet Siwa Plan Sewer, dass einzelne Abschnitte eines Kanalsystems bei einem Gewitter überlaufen.

mehr

06.05.2005

News

Johann Bartlechner KG

PERFECT - individuelle Beton-Schachtunterteile aus einem Guss

Die Johann Bartlechner KG (HABA-Beton) hat ihre Produktpalette um eine weitere Innovation erweitert: aus einem Stück gefertigte Beton-Schachtunterteile. Zu begutachten war diese Neuheit auch auf der diesjährigen IFAT Ende April.

mehr

04.05.2005

News

BZB Akademie, Krefeld

Die neue Marke BZB Akademie

Der Geschäftsbereich Weiterbildung der Bildungszentren des Baugewerbes e. V. (BZB) firmiert künftig unter der neuen Bezeichnung BZB Akademie. Die Firmierung ist zukunftsweisend, trägt aber auch besonders der Entwicklung der vergangenen Jahre Rechnung.

mehr

02.05.2005

News

Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH

Praxisorientierter Leitfaden für den Mikrotunnelbau jetzt online auf www.unitracc.de

Mit der Erschließung neuer Baugebiete und der erhöhten Anzahl an Bauvorhaben steigt auch der Bedarf an Abwasserkanälen für die Grundstücksentwässerung. Neueste Schätzungen ergaben, dass bis zum Jahr 2015 rund 2000 km neue Abwässerkanäle in Deutschland errichtet werden müssen. Darin ist der Bedarf an privaten Abwasserkanälen - der um ein vielfaches höher ist - noch nicht enthalten. Eine umweltgerechte und kostengünstige Alternative zur offenen Bauweise für die Errichtung von Abwasserkanälen ist der Mikrotunnelbau.

mehr

02.05.2005

Fachartikel

Fast Opticom AG, Regensburg

Projekt zur Verlegung von Glasfaserkabel in Abwasserkanälen des Stadtentwässerungsbetriebes der Landeshauptstadt Düsseldorf

Die Regensburger Firma FAST OPTICOM hat im Februar 2005 bereits das dritte Projekt zur Verlegung von Glasfaserkabel in Abwasserkanälen des Stadtentwässerungsbetriebes der Landeshauptstadt Düsseldorf durchgeführt. Es handelte sich dabei um eine ca. 1 km lange Strecke vom Düsseldorfer Stadttor entlang des Mannesmannufers.

mehr

26.04.2005

Fachartikel

Mücher Dichtungen GmbH & Co. KG

Mücher-Manschette mit Zulassung für alle Rohrmaterialien

Die Mücher Dichtungen GmbH & Co. KG aus Ennepetal hat die Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung von Manschetten für alle Rohrmaterialien im Abwasserbereich erhalten. Die Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) mit der Nummer Z-42.5-373 gilt für die Mücher-Manschette Canada Plus Typ 2 B. Hierbei handelt es sich um eine Übergangskupplung zum Verbinden von muffenlosen Abwasserrohren und Formstücken im Nennweitenbereich DN 100 bis DN 800, die für erdverlegte Abwasserleitungen verwendet werden. Mit dem Prüfzertifikat ist der Einsatz der Mücher-Manschette im Sinne der Landesbauordnungen nachgewiesen. Damit ist das Unternehmen der erste Dichtungshersteller, der offiziell zugelassene Verbindungen zwischen unterschiedlichen Rohrmaterialien schaffen kann.

mehr

25.04.2005

News

Funke Kunststoffe GmbH

HS®-Variomuffe macht Verbindungen flexibel

Es ist ein regelrechter Quantensprung, wenn es um die Verbindung von Rohren geht: Mit der HS®-VARIOmuffe macht Funke Hausanschlussleitungen flexibel und gelenkig. Das neue Formstück, das auf der IFAT Premiere feiert, ist eine sinnvolle Ergänzung zur bekannten HS®-Doppelmuffe. Das Besondere: Die VARIOmuffe verfügt über eine integrierte Kugel. Sie sorgt dafür, dass angeschlossene Rohrverbindungen in einem Bereich von 0° bis 11° schwenkbar sind. Das neue Formstück gibt es in den Nennweiten DN/OD 160 mm und DN/OD 200 mm, wahlweise mit Muffe oder Spitzende.

mehr

22.04.2005

News

Dipl.-Ing. Michael Henze, TEC MANAGEMENT

Regenerative Wärmerückgewinnung aus dem Abwasserkanal

Der Energiebedarf und die Umweltbelastung nimmt weltweit weiter zu, und die fossilen Rohstoffreserven für die Primärenergieerzeugung nehmen ab. Aus diesem Grund wird intensiv nach alternativen Energiequellen geforscht, die einerseits nachhaltig und umweltverträglich, aber andererseits auch wirtschaftlich sein sollen bzw. müssen. Neben den bekannten und bislang ausschließlich propagierten und geförderten regenerativen Energiequellen rückt die "Abwärmenutzung aus dem Abwasserkanal" als neue nachhaltige Wärmequelle immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Keine Frage, aus ökologischer Sicht haben regenerative Energiebereitstellungstechniken schon immer ihre Berechtigung gehabt, jedoch war die Wirtschaftlichkeit meist noch in Frage zu stellen. Die Zeiten haben sich aber geändert. Nicht zuletzt wegen der immer weiter steigenden Energiepreise, sondern auch neue technische Entwicklungen bieten eine gute Perspektive, in diesem Bereich sinnvolle Konzepte umzusetzen.Unverständlicherweise wurde in der Vergangenheit das Abwasserpotenzial zur zusätzlichen Energiegewinnung weniger beachtet. Die Abwasserentsorgung besteht bekanntermaßen aus einem weitverzweigten Kanalsystem unter der Erde, dass ausschließlich für den Abwassertransport bestimmt war. Man hat jedoch bisher nicht konkret darüber nachgedacht, oder auch ignoriert, dass das Abwassernetz rein aufgrund seiner technischen Konstruktion auch ein riesiges flächendeckendes, oberflächennahes Erdwärme-Kollektorsystem ist, das zusätzlich mit warmen Abwässern aus häuslichen und gewerblichen Prozessen nachhaltig gespeist wird.

mehr

21.04.2005

Fachartikel

Dipl.-Ing. Meinolf Rameil, Tracto-Technik GmbH

Bersten von Druckrohrleitungen nach Merkblatt DVGW (M) GW 323

Im Juli 2004 ist das DVGW Merkblatt GW 323 "Grabenlose Erneuerung von Gas- und Wasserversorgungsleitungen im Berstliningverfahren; Anforderungen, Gütesicherung und Prüfung" erschienen. Der DVGW stellt mit diesem Blatt den Netzbetreibern, Planern und ausführenden Fachunternehmen praxisorientierte Grundlagen für die Durchführung des Verfahrens und zur Erreichung der jeweiligen Schutzziele bzw. Qualitätsstandards zur Verfügung.

mehr

20.04.2005

News

MOLL-prd, Planungsgesellschaft für Rohrvortrieb und Dükerbau

Kontrolle ist besser - Nachträgliche Lagevermessung von Rohrleitungen

Ein neuartiges Messsystem ermöglicht zeit- und kostengünstig eine dreidimensionale Lagebestimmung erdverlegter Rohrleitungen im Nennweitenbereich DN 50 bis DN 600. Zukünftigen Schaden an neu installierten Leitungen zu vermeiden ist für alle Netzbetreiber ein wichtiger Aspekt. Gerade im innerstädtischen Bereich steigt mit zunehmender Auslastung des für die Leitungsverlegung zur Verfügung stehenden Korridors das Risiko von Schäden durch Dritte an bestehenden Leitungen enorm. Unbeabsichtigte Beschädigungen von Leitungen bei Tiefbauarbeiten sind an der Tagesordnung und führen neben den möglichen Sach- und Personenschäden nicht selten auch zu erheblichen Ausfall- und Folgekosten. Ein Ausfall von Strom-, Gas- oder Telefonnetz führt darüber hinaus immer zu einem Imageverlust des Betreibers, letztendlich unabhängig von der Schuldfrage.

mehr

19.04.2005

Fachartikel

Hans Jürgen König und Jens Kirste, TROLINING GmbH

Sanierungsprojekt in der Türkei erfolgreich ausgeführt

Seit Jahrzehnten hat sich das TROLINING-Verfahren für die grabenlose Rohrsanierung bewährt. Nun konnte das GIPP (Grouted-in-Place-Pipe)-Verfahren auch im Druckrohrbereich für die Auskleidung von 690 m Stahlrohrleitung DN 1800 erfolgreich eingesetzt werden. Der Schlüssel zum Erfolg lag in der engen Zusammenarbeit zwischen der TROLINING GmbH, Troisdorf, Deutschland, mit dem Kooperationspartner GEZER Industrial Constrution A.S. mit Sitz in Gebze bei Istanbul. Meerwasser leistet als Energieträger und zur Kühlung der Primärkreisläufe einen wertvollen Beitrag in der Industrie. Seit den sechziger Jahren wird vom weltweit führenden Stahlhersteller Erdemir der Transport des Meerwassers durch eine Stahlleitung gewährleistet. Direkt aus dem Schwarzen Meer wird das Seewasser über mehrere hundert Meter der Dampfturbine zugeführt. Dabei wird versucht das Prozesswasser von lebenden Muschellarven durch vorgeschaltete Filter zu reinigen.

mehr

18.04.2005

News

Ruhr-Universität Bochum, Arbeitsgruppe Leitungsbau und Leitungsinstandhaltung

Unter der Erde schneller und billiger - Gutachten belegt Wirtschaftlichkeit von CargoCapNun sind Investoren gefordert

CargoCap ist eine unkonventionelle Alternative, um Güter in Ballungsräumen automatisiert durch unterirdische Fahrrohrleitungen schnell, zuverlässig und zeitgenau zu transportieren - und das wirtschaftlich im Vergleich zum klassischen Stückguttransport mit dem LKW. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht dreier renommierter Gutachter. Die Entwicklung von CargoCap durch Forscher der Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dietrich Stein wurde vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung seit 1998 mit 1,8 Millionen Euro gefördert. Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft: "Das Ergebnis des Gutachtens ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Marktreife. Nun ist die Wirtschaft gefordert, dieses innovative Konzept in die Praxis umzusetzen."

mehr

15.04.2005

News

Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW)

DVGW-Regelwerk trägt zum effektiven Betrieb und Instandhaltung von Trinkwasser-Rohrleitungsnetzen bei

Zu den Grundlagen einer zuverlässigen Trinkwasserversorgung gehören neben Planung und Bau vor allem auch der sichere und wirtschaftliche Betrieb sowie die entsprechende Instandhaltung der Anlagen. Das neue DVGW-Arbeitsblatt W 400 "Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen" fasst erstmalig alle entsprechenden aktuellen technischen Anforderungen in seinem Teil 3: "Betrieb und Instandhaltung" (Entwurf) hierfür zusammen.

mehr

14.04.2005

News

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA)

Meisterneuordnung für die Umwelttechnischen Berufe verabschiedet

Hennef, 11. April 2005 - Am 28. Februar 2005 wurden die neuen Meisterverordnungen für die Umwelttechnischen Berufe im Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005, Teil I, Nr. 12, S. 339 ff. veröffentlicht. Die drei alten Meisterverordnungen "Wassermeister", "Abwassermeister" und "Städtereinigungsmeister" aus dem Jahre 1987 wurden an die aktuellen technischen und rechtlichen Anforderungen der Arbeitswelt angepasst und um eine neue Meisterverordnung "Rohr-, Kanal- und Industrieservice" ergänzt. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA, vormals ATV-DVWK) bietet schon seit vielen Jahren die Ausbildung zum Abwassermeister an und wird dies auch in Zukunft tun. Die Ausbildungspläne werden nun entsprechend den neuen Regelungen überarbeitet und die neue Meisterqualifikation ab 2006 durchgeführt.

mehr

14.04.2005

Fachartikel

Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V. (FBS)

FBS-Stahlbetonprofile von Westrohr mit aktivierbarer DichtungSondervorschlag nicht zu toppen!

Mit einem Sondervorschlag machte die Vestische Straßen- und Tiefbau GmbH bei einer Ausschreibung der Stadt Neuss Stadtentwässerung das Rennen. Anstelle des geplanten 80 m langen Regenrückhaltebeckens aus zwei Rohrsträngen DN 3600 im Pressverfahren schlug das Dattelner Bauunternehmen eine Ausführung mit Stahlbetonrechteckprofilen vor.

mehr

13.04.2005

Fachartikel

KMG Rohrtechnik

Kanalsanierung auf St. Pauli: 515 Meter Schlauchliner im Eiprofil

940 Kilometer gemauerter Siele bilden das historische Rückgrat des Abwassernetzes in der Hamburger City. Bei der präventiven Sanierung der bis zu 160 Jahre alten Bauwerke spielen seit 1996 Schlauchlining-Verfahren eine zentrale Rolle. Allein das KM INLINER®-Verfahren sanierte bislang rund 40 Kilometer der alten Hamburger "Klasse-Siele". Was inzwischen möglich ist, zeigt eine spektakuläre Installation in Hamburg-St-Pauli durch KMG Rohrtechnik im Frühjahr 2004.

mehr

12.04.2005

Fachartikel

Dr. Hans-Joachim Bayer, Tracto-Technik GmbH

Rohrrelining mit Horizontalbohrtechnik

Verfahrensübersicht zum HDD-InnenrohrreliningMit HDD-Anlagen lassen sich in vorhandenen Leitungen, unter einer gewissen Querschnittsreduktion, neue Leitungen in alte bestehende Leitungen einziehen, um auf diese Weise neue Leitungen im Schutz der vorhandenen Leitungssubstanz, zu verlegen.

mehr

08.04.2005

News

IB&T GmbH

Kanalplanung mit CARD/1 leicht gemacht

Auf der IFAT in München stellt IB&T, Hersteller der Planungssoftware CARD/1, die aktuelle Version 8 für Kanalplaner vor. Bislang nutzen Ingenieure und Planer die leistungsstarke Software CARD/1 zum Erstellen detaillierter und übersichtlicher Kanallängsschnitte und Kanallagepläne mit vollständigen Bestandsinformationen am Grafikbildschirm. So lassen sich Kanallagepläne auf der Grundlage gescannter Karten oder auf der Grundlage von Aufmaßen leicht bearbeiten. Die Software arbeitet mit anerkannten, integrierten, kanalhydraulischen Berechnungsverfahren, welche die Anwender bei ihren Entwässerungsberechnungen und Zeichnungen unterstützen (Zeitbeiwert bis hydrodynamisches Verfahren).

mehr

08.04.2005

News

IKT - Institut für unterirdische Infrastruktur

Kooperation: IKT wird An-Institut der FH Gelsenkirchen

Ihre bereits seit vielen Jahren auf fachlichem Gebiet bestehende Zusammenarbeit zur Materialtechnik und zur Prüfung unterirdischer Versorgungs- und Entsorgungsleitungen haben die FH Gelsenkirchen und das IKT am 4. April 2005 auf formal feste Füße gestellt: sie unterzeichneten einen Kooperationsvertrag, der das IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur zum An-Institut der FH Gelsenkirchen macht. Ziel: gemeinsame Projekte und engere Verknüpfung zwischen Lehre und anwendungsorientierter Forschung.

mehr

06.04.2005

Fachartikel

SAERTEX multiCom GmbH

Einbau eines SAERTEX®-LINERs über der Loire

Insgesamt 1.750 m Abwasserkanal wurden im März 2004 in der französischen Stadt Amboise im Loiretal östlich von Tours mittels SAERTEX®-LINER saniert. Besondere Anforderung bei dieser Sanierung war, dass der zu sanierende Abwasserkanal auf einer Länge von 460 m mit der Pont du Générale Léclerc die Loire überquert. Die Arbeiten in Amboise führte ein großes, französisches Sanierungsunternehmen mittels Dampfaushärtung aus.

mehr

05.04.2005

News

Herrenknecht AG

Herrenknecht erweitert sein Technik- und Marktspektrum. Die neu gegründete "Herrenknecht Vertical GmbH" entwickelt und baut Tiefbohranlagen für Geothermie-Projekte.

Herrenknechts Kernkompetenz liegt in der Entwicklung, der Herstellung, dem weltweiten Vertrieb und der Innovation maschineller Vortriebstechnik. Seit über 28 Jahren wird diese Technik mit wachsender Nachfrage weltweit eingesetzt, um leistungsfähige Tunnel für Verkehrswege sowie unterirdische Ver- und Entsorgungssysteme herzustellen. Mit der neu gegründeten "Herrenknecht Vertical GmbH" geht Herrenknecht mit seinem Know-how in die Tiefe und steigt mit Tiefbohranlagen für Geothermie-Projekte in einen neuen, zukunftsweisenden Markt ein. Das neue Herrenknecht-Unternehmen mit Sitz in Schwanau wird sich vorwiegend auf die Herstellung leistungsfähiger Vertikalbohrgeräte konzentrieren, die in Hinsicht auf Umwelt- und Innenstadtverträglichkeit neue Maßstäbe setzen sollen.

mehr

01.04.2005

News

IFAT 2005

Jeder Kilometer kostet: Kleine Kanalnetze sind heute die Größten

Als Bauwerke von immensem Wert durchziehen Abwasserkanäle den Untergrund der Städte und Gemeinden. Unseren Blicken entrückt, sind sie dennoch unverzichtbare Lebensadern siedlungstechnischer Infrastruktur. Ihr Erhalt ist notwendig und kostenintensiv. Gleichzeitig schieben neue Sanitärsysteme ihre Leitungstentakeln ins Souterrain. Sie sind ganz anders konzipiert als die alten: Kleinräumig, anpassungsfähig und intelligenter. Fachbesucher der IFAT können eintauchen in die alte und in die neue Unterwelt der Entwässerung.

mehr
einen Moment bitte ...
einen Moment bitte ...